True Story

Boogie Nights – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1997.

Boogie Nights

Gezeigt wird die pornografische Filmszene der späten 1970er und Anfang der 1980er Jahre. Als Vorlage für Boogie Nights diente auch die Mockumentary „The Dirk Diggler Story“ von Paul Thomas Anderson aus dem Jahr 1988. Die Figur des Dirk Diggler beruht auf dem realen Pornodarsteller John Holmes.

John Curtis Holmes (1944-1988), besser bekannt als John C. Holmes oder auch Johnny Wadd, war ein gefragter Pornodarsteller der in rund 3.000 pornografischen Filmen mitwirkte.

In den 1970er und 1980er Jahren sprach man vom Goldenen Zeitalter des Pornofilms. 1969 veröffentlichte Andy Warhol sein Film „Blue Movie“, dieser als erster Erotikfilm beschrieben wird. 1970 kam der Film „Mona“ von Bill Osco auf den Markt. Dies war der Beginn der Entstehung pornografischer Filme. 1972 folgte der Film „Deep Throat“. Danach wurden viele weitere Erotikfilme veröffentlicht.

So kam auch John Holmes als Darsteller zum Film. Bekannt wurde er durch seinen außergewöhnlich großen Penis, wobei es keine dokumentierten Maße seiner tatsächlichen Penislänge gibt. Aufsehen erregte John Holmes jedoch auch an seiner Beteiligung an den Wonderland-Morden im Juli 1981.

John Holmes wurde am 8. August 1944 als jüngstes von vier Kindern in Ashville, Ohio, geboren. Seine Mutter war eine strenggläubige Baptistin. Der Stiefvater war Alkoholiker, der oft volltrunken nach Hause kam und sich vor den Kindern erbrach. Die Eltern trennten sich. Die Mutter heiratete erneut und die Familie zog nach Pataskala, Ohio.

Mit 16 Jahren verließ John Holmes die Familie und meldete sich, mit der schriftlichen Erlaubnis seiner Mutter, bei der US-Armee. Drei Jahre seines Militärdienstes verbrachte er in Deutschland. 1963 beendete er seine militärische Laufbahn und zog nach Los Angeles, wo er verschiedenen Tätigkeiten nachging um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Zwei Jahre darauf heiratet er eine Krankenschwester, namens Sharon Gebenini.

1971 begann seine Karriere als Pornodarsteller. Hier macht er sich einen Namen. Zu einem Problem wurde allerdings der Konsum von Drogen. Seine Drogenabhängigkeit beeinflusste auch seine Fähigkeiten beim Dreh eines Films. Er selbst verkaufte Drogen, prostituierte sich, sowohl Männer als auch Frauen. Hinzu kamen kleinere Vergehen, wie Kreditkartenbetrug und Diebstahl.

John Holmes traf auf Eddie Nash, einem Nachtclub- und Restaurantbesitzer, Krimineller und Drogendealer. Gleichzeitig hatte Holmes gute Kontakte zur Wonderland-Gang, einer Gruppe von Drogendealern. Am 1. Juli 1981 kam es zu einem grausamen Verbrechen, vier Mitglieder der Wonderland-Gang starben. John Holmes galt als Zeuge dieses Verbrechens, wurde 1982 jedoch freigesprochen. 1983 kam es zur Scheidung mit Sharon Ann Gebenini.

1985 wurde bei ihm AIDS diagnostiziert. Seine Karriere als Pornodarsteller setzte er trotzdem fort. 1987 heiratet er erneut. Seine Frau Laurie Rose war ebenfalls Pornodarstellerin, bekannt als Misty Dawn. Trotz seiner Eskapaden und der vielen Pornofilme, setzte er sich für den Umweltschutz ein und unterstützte  Greenpeace. John Holmes starb am 13. März 1988 an den Folgen seiner AIDS Erkrankung.