True Story

Spartacus – amerikanisches Historiendrama, Biografie aus dem Jahr 1960.

Spartacus

Der Film des Regisseurs Stanley Kubrick und dem Drehbuch von Dalton Trumbo basiert auf dem Roman Spartacus des Autors Howard Fast. Beschrieben wird der Sklavenaufstand, Dritter Sklavenkrieg oder auch Spartacus-Aufstand, einer Revolte des Spartacus 73 vor Christus.

Spartacus war ein römischer Sklave und Gladiator. Er und seine Frau stammen aus Thrakien, einem dort lebenden indogermanischen Volk. Thrakien ist eine Landschaft auf der östlichen Balkanhalbinsel. Für die Römer galten die Thraker als wilde Bestien. Die Thraker hingegen verstanden sich mit den Galliern nicht. Spartacus ist thrakischer Krieger und Gladiator, der auf Seiten der Römer kämpfte. Er wurde gefangen genommen, wurde Sklave und Gladiator in Capua.

Der antike und griechische Schriftsteller Plutarch, dieser eine Vielzahl biografischer und philosophischer Schriften verfasste, beschreibt Spartacus mit einem starkem Körperbau, mit starkem Geist, gebildet und als intelligent. Dennoch ist nur wenig über Spartacus bekannt. Es gibt nur wenige historische Berichte diese zum Teil widersprüchlich sind.

Erwiesen ist das er ein Sklave, Gladiator und Führer war. Als er gefangen genommen wurde, hat man ihn zum Gladiator in der Schule des Gladiatormeisters Gnaeus Cornelius Lentulus Batiatus in Capua ausgebildet. Nach einer Rebellion konnten er und weitere Gladiatoren fliehen. Was folgte war der bedeutendste Sklavenaufstand der römischen Geschichte, der Spartacus-Aufstand.

Spartacus und etwa 78 der Gladiatoren befreiten ein Sklavenheer um sie in ihre Heimat zurückzubringen. Zu den Gefolgsleuten zählten nicht nur Sklaven aus der Landwirtschaft, sondern auch verarmte und landlose Freie.

Die Sklaverei im alten Rom spielte eine wichtige Rolle in der Gesellschaft und vor allem für die Wirtschaft. Selbst Buchhalter oder Ärzte waren Sklaven. Nach römischen Recht waren diese Menschen Eigentum. Dies besagte auch, dass körperliche Bestrafungen vorgenommen werden konnten.

Spartacus führte die Sklavenaufstände gegen das römische Reich. Ihm hatten sich schätzungsweise 120.000 Männer, Frauen und Kinder angeschlossen. Die kräftig gebauten Männer bildeten eine überraschend wirksame Streitmacht, diese in der Lage war, Teile des römischen Militärs zu besiegen. Sie zogen durch ganz Italien. Der römische Senat war alarmiert und formte eine Armee von acht Legionen, diese unter der Führung von Marcus Licinius Crassus standen.

Zusammen mit Gnaeus Pompeius Magnus und Marcus Terentius Varro Lucullus, war es gelungen Spartacus und seine Männer einzukesseln. Die römischen Feldherren nutzten diesen Sieg um ihre politischen Karrieren zu fördern. Während dieser Schlacht wurde Spartacus getötet. 6.000 Gefangene wurden von den Römern entlang der Straße Via Appia gekreuzigt. Dieses Martyrium erstreckte sich von Capua bis Rom.