True Story

Die Frau des Zoodirektors (The Zookeeper’s Wife) – amerikanisch-britisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2017.

Die Frau des Zoodirektors

Der Film basiert auf dem Buch, dem Bestseller „The Zookeeper’s Wife“, der Autorin Diane Ackerman. Erzählt wird die Geschichte von Jan und Antonina Żabiński die Hunderte von Juden vor den Nazis retteten. Diese Menschen wurden von ihnen in ihrem Zoo versteckt gehalten, bevor sie ihre Flucht fortsetzten konnten.

Jan Żabiński (1897-1974) war Zoologe und Zoodirektor des Warschauer Zoos während des Zweiten Weltkriegs. Seine Frau Antonina Żabińska, geborene Erdman (1908-1971), unterstützte ihn bei seiner Arbeit. Ihr gemeinsamer Sohn Ryszard half ebenfalls mit. Das Paar rettete 300 Juden, diese nach der Invasion der Deutschen am 1. September 1939, im Warschauer Ghetto eingesperrt waren. Ihr Haus und der Zoo wurden Zufluchtsort für die Juden.

Bevor die Deutschen in Polen einmarschierten leitete Jan Żabiński den Warschauer Zoo und unterrichtete an einem Gymnasium. Die Deutschen ernannten ihn zum Verantwortlichen für die öffentlichen Parks der Stadt. Für ihn bot sich somit die Gelegenheit in das Warschauer Ghetto zu gelangen. Er knüpfte Kontakte zu Kollegen und Bekannten die man hier eingesperrt hatte.

Im Zoo waren viele der Käfige leer und man beschloss diese als Verstecke für die Juden zu nutzen. Dies war ein vorübergehender Unterschlupf um später eine sichere Zuflucht für die Menschen zu finden. Etwa ein Dutzend fanden Zuflucht in ihrem zweistöckigen Wohnhaus, das sich direkt auf dem Gelände des Zoos befand. Anfangs finanzierten sie alles mit eigenen Mitteln, bevor sie von Mitgliedern der Żegota unterstützt wurden. Żegota war der Deckname einer Untergrundorganisation, dem Rat für die Unterstützung der Juden. Der Zoo wurde während der Besatzung geschlossen, aber die Familie führte den Zoo dennoch weiter. Durch Bombenangriffe wurden viele der Tiere getötet und Gebäude zerstört.

Der Zoodirektor Jan Żabiński kämpfte auch während des Warschauer Aufstandes. Jan Żabiński wurde später verletzt und Kriegsgefangener. Nach seiner Befreiung wurde er Mitglied der Kommission für die Erhaltung der Natur, Państwowa Rada Ochrony Przyrody. Er schrieb etwa 60 Bücher über die Natur, während seine Frau Kinderbücher, in denen sie Tiere mit einbezieht, verfasste. Jan und Antonina Żabiński wurden später für Engagement geehrt.