True Story

Der Schakal (The Day of the Jackal) – britisch-französischer Thriller aus dem Jahr 1973.

Der Schakal

Der Thriller basiert auf dem 1971 erschienenen Roman „The Day of the Jackal“ des Autors Frederick Forsyth. Thema des Buches sowie des Films ist ein Attentat auf den französischen Präsidenten Charles de Gaulle (1890-1970), angelehnt an reale geschichtliche Abläufe und der Planung dieses Attentats.

Bekannt ist dieser Anschlag als Attentat von Petit-Camart, dieser am Abend des 22. August 1962 in Petit-Camart, einem Ortsteil der Stadt Clamart im Südwesten von Paris, stattgefunden hat. Der Präsident Charles de Gaulle blieb unverletzt.

Der Attentäter war der französische Ingenieur und Oberstleutnant der Luftwaffe Jean Bastien-Thiry (1927-1963). Er konnte gefasst werden und wurde zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde am 11. März 1963 in Fort d’Ivry vollstreckt. Jean Bastien-Thiry war gleichzeitig die bis heute letzte Person die in Frankreich durch ein Erschießungskommando exekutiert wurde, auch die letzte Person, die durch ein Militärgericht zum Tode verurteilt wurde.

Bereits 1961 gab es einen Anschlag auf den französischen Präsidenten Charles de Gaulle. Ein Bombenanschlag der OAS, der Organisation  de l`armée secrète, einer geheimen bewaffneten Organisation und Untergrundbewegung. Es kam zu mehreren Mordanschlägen auf den Präsidenten. Das bekannteste ist das Attentat von Petit-Camart, als er und seine Frau in ihrer Citroën DS-Limousine dem Hinterhalt nur knapp entkamen.

Die Attentäter hatten sich mit Maschinengewehren postiert, was der Präsident später kommentierte; „Sie schossen wie die Schweine.“ Auslöser der Attentate war der Algerienkrieg (1954-1962), dieser Frankreich in eine politische aber auch finanzielle Krise stürzte. In diesem Krieg ging es um die Unabhängigkeit Algeriens von Frankreich. Zuvor kam es zum Indochinakrieg (1946-1954), einem Krieg zwischen Frankreich und der Liga für die Unabhängigkeit Vietnams.

Das Attentat von Petit-Clamart wurde von etwa einem Dutzend Männern verübt. Der Deckname lautete Opération Charlotte Corday. Der Präsident war auf dem Weg zum Militärflugplatz in Vélizy-Villacoublay, etwa 15 Kilometer südwestlich von Paris. Von hier aus wollte er zu seinem Landhaus. Der Präsidenten-Konvoi geriet in einen Hinterhalt.

Die Attentäter waren neben ihren Maschinenpistolen mit Sprengstoff ausgerüstet. Man feuerte 187 Schüsse ab, 14 trafen die Limousine des Präsidenten. Trotz der geplatzten Reifen gelang es dem Fahrer, dem Polizeibeamten Francis Marroux, den Flugplatz zu erreichen und den Präsidenten mit seiner Ehefrau Yvonne de Gaulle (1900-1979), sowie seinem Schwiegersohn Alain de Boissieu (1914-2006) in Sicherheit zu bringen.