True Story

Acht Mann und ein Skandal (Eight Men Out) – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1988.

Acht Mann und ein Skandal

Der Film basiert auf dem 1963 erschienenen Buch „Eight Men Out: The Black Sox and the 1919 World Series“ von Eliot Asinof. Thema ist der Black Sox Skandal von 1919, einem Bestechungsskandal, in den acht Baseballspieler der Chicago White Sox verwickelt waren.

Während der World Series 1919 spielten die Cincinnati Reds gegen die Chicago White Sox. Es war die 16. Auflage der Finalrunde in der Baseball-Liga Major League Baseball. Die Chicago White Sox sollten diese Spiele absichtlich verlieren. Diese Finalrunde gilt als einer der schlimmsten Skandale im Sport der Vereinigten Staaten. Die Chicago White Sox hatten bislang 88 Spiele gewonnen, die Cincinnati Reds hingegen 96, wodurch sie als Favorit in dieses Spiel gingen.

Auf das Team wurden hohe Geldsummen gesetzt, obwohl sie nur leicht favorisiert waren. Der Geschäftsmann und Mobster der Kosher Nostra, Arnold Rothstein (1882-1928), bestach acht Spieler der White Sox um dieses Spiel zu verlieren. Er setzte große Summen auf einen Sieg der Cincinnati Reds. Die acht Spieler der White Sox ließen sich darauf ein.

Der Inhaber und Manager der White Sox, Charles Comiskey (1859-1931), bezahlte seine Spieler schlecht. Unter anderem weigerte er sich das Waschmittel für die Reinigung der Sportbekleidung zu zahlen. Die Spieler bekamen den Geiz ihres Managers zu spüren, obwohl sie zu einem der Top-Teams zählten. Bereits 1917 hatte man die World Series gewonnen.

Gerüchte kamen auf das hier etwas manipuliert sein könnte. Diese Gerüchte verfolgten die White Sox über die gesamte Saison im Jahr 1920. Im September wurde eine Grand Jury einberufen um diese Vorwürfe zu untersuchen. Bereits im Oktober war man sich sicher und der Betrugsskandal bekannt gegeben.

Die acht Spieler der White Sox wurden wegen ihres Vergehens angeklagt. 1921 kam es zu einem öffentlichen Prozess. Die Männer wurden freigesprochen, jedoch verbot ihnen der Richter, nie wieder im professionellen Baseball spielen zu dürfen.

Der Spieler Eddie Cicotte (1884-1969) hatte gestanden, bestochen worden zu sein. Acht Spieler der White Sox Baseballmannschaft, darunter; Arnold „Chick“ Gandil, Eddie Cicotte, Oscar „Happy“ Felsch, „Shoeless“ Joe Jackson, Fred McMullin, Charles „Swede“ Risberg, Georg „Buck“ Weaver und Claude „Lefty“ Williams wurden für immer gesperrt.  Insgesamt gab es 27 Spieler der White Sox. Viele von ihnen wussten nichts von dieser Bestechung, die man von 80.000 Dollar auf 100.000 Dollar hochgehandelt hatte.