True Story

Die Teufelsbrigade (The Devil’s Brigade) – amerikanisches Kriegsdrama aus dem Jahr 1968.

Die Teufelsbrigade

Als Vorlage für das Kriegsdrama diente das Buch „The Devil’s Brigade“ von Robert H. Adleman und George Walton. Colonel George Walton war selbst Mitglied dieser Spezialeinheit, der Devil’s Brigade.

Die Devil’s Brigade, oder auch The Black Devils, The Black Devil’s Brigade und bekannt als Freddies Freighters, war eine Eliteeinheit während des Zweiten Weltkriegs. Die Einheit wurde 1942 im Trainingslager Fort William Henry Harrison gegründet. Zu dieser Spezialeinheit zählten amerikanische und kanadische Soldaten.

Am 9. Juli 1942 wurde diese amerikanisch-kanadische Einheit, bestehend aus drei kleinen Regimenten, ins Leben gerufen. Die Männer mussten schnellstmöglich trainiert und ausgebildet werden. Kaum im Trainingslager angekommen, begann die Ausbildung, auf dem Programm stand das Fallschirmspringen. Viele der Männer hatten zuvor nie einen Sprung gemacht.

Neben dem körperlichen Training wurden die Männer an Waffen ausgebildet, zudem Taktik, Skifahren und Klettern. Wecken war um 4.30 Uhr, danach folgte das Frühstück. Darauf folgte die Ausbildung, von Montag bis Samstag. Auf dem Programm stand ein Marsch von 97 Kilometer, bei dem es das Regiment von Colonel Marshall in 20 Stunden schaffte. Auch im Nahkampf wurden die Männer ausgebildet. Experte hier war der Nahkampflehrer Dermot (Pat) O’Neill. Im Dezember begann man mit dem Ski-Training. Die Männer waren nun bereit für ihre Einsätze.

Die Teufelsbrigade diente während der Aleuten-Kampagne in Alaska. Japaner hielten die Inseln Attu und Kiska besetzt. Die Inseln waren von strategischem Wert um die Transportwege zu kontrollieren. Am 11. Mai 1943 begannen die Amerikaner mit einer Offensive zur Rückeroberung. Die Japaner zogen sich zurück.

Nach diesem Einsatz wurde die Eliteeinheit mit einer Mission in Italien beauftragt. Hier kam es zu der Schlacht um den Monte La Difensa, diese vom 3. Dezember bis zum 9. Dezember 1943 andauerte. Der Monte La Difensa war in den Akten des Militärs als Hügel 960 bekannt und in der Hand der Deutschen. Der Berg galt als Hochburg der Nazis, diese hier ihre Verteidigungsanlagen errichtet hatten. Diesen Berg galt es einzunehmen um den Vormarsch der Fünften US-Armee voranzutreiben. Es kam zu einem erbitterten Gefecht, die Verluste auf beiden Seiten waren enorm hoch.

Die Teufelsbrigade diente später noch in Anzio, Italien und in Frankreich, während der Operation Dragoon, der Invasion der Alliierten in Südfrankreich am 15. August 1944.

Die Teufelsbrigade wurde im Dezember 1944 aufgelöst. Die Soldaten wurden auf andere Einheiten verteilt. Später entstanden neue Spezialeinheiten. So schuf Colonel Aaron Bank 1952 eine Eliteeinheit, diese an die Erfahrungen der First Special Service Force aufbaute. Daraus entstand die Spezialeinheit der US-Army, bekannt als Green Berets.