True Story

Dienstags bei Morrie (Tuesdays with Morrie) – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1999.

Dienstags bei Morrie

Als Vorlage für diesen Film diente das Buch „Tuesdays with Morrie“ von Mitch Albom aus dem Jahr 1997. Erzählt wird die wahre Geschichte des an amyotropher Lateralsklerose (ALS) erkrankten Soziologieprofessors Morrie Schwartz (1916-1995) und seiner Beziehung zu seinem ehemaligen Schüler Mitch Albom.

Sein ehemaliger Soziologieprofessor war erkrankt und Mitch Albom fühlte sich schuldig, da er nicht in Kontakt mit ihm geblieben war. Er besuchte Morrie Schwartz jeden Dienstag, wo beide über das Leben und den Tod diskutierten. Mitch Albom sah ein Interview von Morrie Schwartz, das 1995 auf dem Sender ABC News, der Sendung Nightline, ausgestrahlt wurde. Hier sprach der Professor über Leben und Tod und der tödlichen Krankheit ALS. Mitch Albom suchte nach einer Möglichkeit, die vielen Arztrechnungen seines ehemaligen Professors bezahlen zu können.

Er suchte nach einem Verlag, dieser sein Buch „Tuesdays with Morrie“ veröffentlicht. Der Verlag Doubleday nahm sich diesem Buch an. 1997 kam das Buch in den Handel. Das Buch hielt sich 205 Wochen auf der Bestsellerliste der New York Times. Es zählt zu den meistverkauften Memoiren aller Zeiten und wurde in 45 Sprachen übersetzt. Bis dato wurden 14 Millionen Exemplare verkauft. Durch den Verkauf konnten tatsächlich sämtliche Arztrechnungen beglichen werden, allerdings erst kurz vor dem Tod seines ehemaligen Professors.

Der am 23. Mai 1958 geborene Mitch Albom ist Autor, Journalist, Drehbuchautor, Radiomoderator, sowie Musiker. Er lebte eine Weile in Buffalo, New York, bis die Familie nach Oaklyn, New Jersey, zog. Die Eltern sagten zu ihm; „Erwarte nicht, dass dein Leben hier endet. Es gibt eine große Welt da draußen. Geh raus und sieh sie dir an.“ Mitch Albom, seine ältere Schwester und sein jüngerer Bruder folgten diesem Rat und reisten durch die Welt.

Während seines Aufenthalts in New York hatte der Journalismus sein Interesse geweckt. In Detroit wurde er zu einem der bekanntesten Sportjournalisten. Als er an der Brandeis University studiert, trifft er auf den Soziologieprofessor Morrie Schwartz. Beide standen sich sehr nahe. Die Jahre vergingen und beide hatten keinen Kontakt, bis er erfahren muss, das der Professor schwer erkrankt ist. Mitch Alborn besucht ihn, insgesamt vierzehn Mal, jeden Dienstag, bis Morrie Schwartz den Kampf gegen die Krankheit ALS verloren hat und am 4. November 1995 verstarb. Sein Vater Charlie Schwartz war russischer Einwanderer. Er hatte Russland verlassen um der Armee zu entkommen. Seine Mutter starb als er acht Jahre alt war.