True Story

Kokoda – Das 39. Bataillon – australisches Kriegsdrama aus dem Jahr 2006.

Kokoda

Der Kokoda Track ist heute ein touristisch genutzter Buschpfad zwischen den Yodda-Kokoda-Goldfeldern und der Südküste von Papua Neuguinea. Er führt von Kokoda über das Owen-Stanley-Gebirge nach Port Moresby, der Hauptstadt von Papua Neuguinea.

Der Track ist eine der bekanntesten Touristenattraktionen Papua Neuguineas. Er führt auf 2.190 Höhenmeter hinauf, durch einige schöne Regenwälder und lässt sich in 5 bis 6 Tagen erwandern. Der Kokoda Track verbindet die Nord- und die Südküste Papua Neuguineas miteinander. Zuerst wurde diese Route von Abenteurern genutzt, die über diesen Track die Yodda Kokoda Goldfelder erreichten.

In das Blickfeld der Weltöffentlichkeit rückt der Kokoda-Pfad im Jahr 1942, als die japanische Armee, letztlich erfolglos, über diesen Track auf die Hauptstadt zumarschierte. Gleichzeitig geriet die japanische Armee unter Druck, so dass sich die Truppen auf dem Kokoda Track zurückzogen. Es war ein sehr verlustreicher und grausamer Kampf um die Verteidigung von Port Moresby.

Im anschließenden Buna-Feldzug, der die Japaner von der Nordküste vertrieb, standen sich japanische und australische Truppen das letzte Mal direkt gegenüber. Nach dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor, rückten sie rasant über den Pazifik auf Australien zu. Der Vorstoß der japanischen Marine auf Port Moresby wurde in der Schlacht im Korallenmeer gestoppt. Dies bewegte die Japaner zu einem anderem Vorstoßplan.

Über den Kokoda Track sollte die japanische Armee nach Port Moresby marschieren. Am 21. Juli 1942 landeten die Japaner und überrannten die australische Verteidigung entlang des Tracks. Die australische Armee hatte bereits eine letzte Abwehrschlacht unmittelbar vor Port Moresby geplant, als der japanische Vormarsch stoppte. Sämtliche Pläne, den Track für Fahrzeuge nutzbar zu machen, hatten sich als undurchführbar erwiesen und die Versorgung der Soldaten über Luft war kaum ausreichend.