True Story

Gettysburg – amerikanisches Historien-, Kriegsdrama aus dem Jahr 1993.

Gettysburg

Der Film beruht auf Ereignissen während der Schlacht von Gettysburg, vom 1. Juli bis zum 3. Juli 1863, einem Kriegsschauplatz während des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861-1865). Als Vorlage diente der historische Roman „The Killer Angels“ des Autors Michael Shaara.

Die Geschichte wird aus Sicht verschiedener Protagonisten erzählt. Zu diesen Personen zählen die Offiziere; Joshua Lawrence Chamberlain (1828-1914), einem Politiker und General des US-Heeres während des Bürgerkriegs, der General James Longstreet (1821-1904), Oberst Robert Edward Lee (1807-1870) und der Kommandeur der Army of the Potomac John Buford (1826-1863).

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs kommt es zur Schlacht von Gettysburg, rund um die gleichnamige Stadt im Bundesstaat Pennsylvania, zwischen den Armeen der Nordstaaten und den Konföderierten, den vereinigten Südstaaten. Der Amerikanische Bürgerkrieg ist auch bekannt als Sezessionskrieg, dieser aus einer sozialen und politischen Spaltung zwischen Nord- und Südstaaten entfacht wurde. Auslöser war hauptsächlich die Sklaverei, im Norden wollte man diese abschaffen, während man sich in den Südstaaten für die Sklaverei entschieden hatte.

So kommt es zur Schlacht von Gettysburg, einer der blutigsten Schlachten mit über 50.000 Opfern auf beiden Seiten, darunter knapp 6.000 Gefallene. Dies führte zu einem Wendepunkt des Krieges, auch wenn dieser noch zwei weitere Jahre andauerte. Die Army of Northern Virginia, ein Großverband des Heeres der Konföderierten, unter dem Kommando von Robert Edward Lee, war in diesem Moment ausreichend überlegen um das Gefecht zu ihren Gunsten entscheiden zu können. Doch es kam zu Fehlern und Problemen, fehlende Aufklärung, mangelnde Konzentration und Koordinationsprobleme führten zum Verlust der strategischen Offensivkraft.

Die Konföderierten waren geschlagen, jedoch nicht besiegt worden. Robert Edward Lee formierte seine Truppen neu und sie kämpfte noch zwei weitere Jahre, bis zum Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs. Der Sezessionskrieg endete mit der Kapitulation der Konföderierten, der Nord-Virginia Armee. Die Kapitulationsurkunde wurde am 9. April 1865 im Appomattox Court House unterzeichnet. Die letzten Truppen der Konföderierten kapitulierten am 23. Juni 1865. Die Vereinigten Staaten waren nun wieder gefestigt und vereint. Dies war der Aufstieg zur Großmacht.

Am 19. November 1863 hielt der US-Präsident Abraham Lincoln (1809-1865) seine wohl berühmteste Rede, bekannt als Gettysburg Adress, anlässlich der Einweihung des Soldatenfriedhofs auf dem Schlachtfeld von Gettysburg. Während des Amerikanischen Bürgerkriegs waren über 30.000 Soldaten der Nord- und Südstaaten gefallen oder verwundet worden. Die Nordstaaten hatten gesiegt, die Sklaverei abgeschafft und die Union wiederhergestellt.

Die Schlacht von Gettysburg war ein Teil dieses Krieges, zudem die Schlacht von Vicksburg, vom 19. Mai bis 4. Juli 1863, die Schlacht von Chattanooga, diese vom 23. Juni bis 25. November 1863 andauerte, die Schlacht von Antietam am 17. September 1862 und die Schlacht von Perryville am 8. Oktober 1862.