True Story

Der Hauptmann – deutsch-französisch-polnisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2017.

Der Haupt

Gezeigt wird die Geschichte von Willi Herold (1925-1946), einem deutschen Kriegsverbrecher, auch unter dem Namen „Der Henker vom Emsland“ bekannt. Willi Herold war ein Hochstapler und Mörder, der für den Tod von 170 Menschen verantwortlich ist.

Es ist das Jahr 1945, der Endphase des Zweiten Weltkriegs, als der Gefreite Willi Herold von seiner Truppe getrennt wurde. Er findet am Straßenrand ein verlassenes Fahrzeug, darin eine Uniform eines Hauptmanns und gibt sich fortan als Offizier aus. Zwischen den Orten Gronau im Münsterland und Bad Bentheim in Niedersachsen stößt er auf eine Offizierskiste, in der sich eine Uniform eines Hauptmanns der Luftwaffe befindet. Er zieht diese Uniform an, gibt sich, mit dem Rang eines Gefreiten, als Hauptmann aus. Dutzende Soldaten folgen ihm. Willi Herold ist gerade mal 19 Jahre alt.

Die Gruppe bewegt sich in Richtung Aschendorfermoor, einem Strafgefangenenlager, dem Emslandlager II. Willi Herold behauptet, die unbeschränkte Vollmacht des Führers Adolf Hitler zu genießen, dies er mit eigenen Worten; „Der Führer persönlich hat mir unbeschränkte Vollmacht erteilt“ deutlich macht. Man glaubte ihm, er übernahm das Kommando und beginnt damit Menschen zu töten. Die Lagerleitung ermöglichte ihm einen Gewaltexzess an Häftlingen, diese zuvor desertiert und einen Fluchtversuch unternommen hatten. Die Häftlinge wurden mit einem Genickschuss getötet.

Innerhalb einer Woche ließ er über 100 Lagerinsassen töten. Auch er selbst richtet seine Waffe und schießt. Als die Truppe weiter zieht, hört das Töten nicht auf. Sie treffen auf einen Bauern, dieser eine weiße Fahne gehisst hatte. Der Bauer wurde gehängt. Im Örtchen Leer töten sie fünf Niederländer, die sie der Spionage verdächtigt hatten. Insgesamt tötet dieses Todesschwadron 172 Menschen.

Der Hochstapler Willi Herold flog noch vor Kriegsende auf. Ein deutsches Militärgericht ließ ihn jedoch laufen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs fiel er durch Zufall in die Hände der Alliierten. Der britischen Militärregierung war er ins Netz gegangen. Im August 1946 begann in Oldenburg der Prozess. 13 Männer wurden angeklagt, Willi Herold und sechs weitere zum Tode verurteilt. Am 14. November 1946 wurde das Urteil vollstreckt und Willi Herold mittels Fallbeil hingerichtet.

Willi Herold wurde am 11. September 1925 in Lunzenau, Sachsen, geboren. Er tritt der Hitlerjugend bei, wird aus dieser verbannt, da er Veranstaltungen schwänzt. Später beginnt er eine Lehre als Schornsteinfeger, wird am 30. September 1943 zum Wehrdienst eingezogen und beginnt die Grundausbildung zum Fallschirmjäger. Während eines Einsatzes in Italien wird er zum Gefreiten befördert. Danach wurde die Einheit nach Deutschland verlegt.