True Story

Erschütternde Wahrheit (Concussion) – britisch-australisch-amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2015.

Erschütternde Wahrheit

Der Film basiert auf dem Bericht „Game Brain“ der Journalistin Jeanne Marie Laskas, dieser 2009 im Magazin GQ veröffentlicht wurde. Erzählt wird die wahre Geschichte des forensischen Pathologen und Neurowissenschaftlers Dr. Bennet Omalu.

Dr. Bennet Omalu veröffentlichte als Erster Fallstudien zu Chronisch-traumatischer Enzephalogie, CTE, einer neuralen Dysfunktion, die nach häufigen Schlägen oder Stößen auf bzw. gegen den Kopf auftritt, so zum Beispiel bei American Football-Spielern. Für ihn war es ein Kampf, David gegen Goliath, um auf dieses Problem hinzuweisen – Dr. Bennet Omalu gegen die National Football League.

Die neurologischen Schädigungen, verbunden mit Chronisch-traumatischer Enzephalogie waren bekannt, unter anderem Boxer und weitere Berufsathleten waren davon betroffen. Als der ehemalige American Football-Spieler Mike Webster im Jahr 2002, im Alter von 50 Jahren, verstarb, führte Dr. Bennet Omalu eine Obduktion an ihm durch. Mike Webster war plötzlich und unerwartet verstorben. Er litt seit mehreren Jahren an Stimmungsschwankungen und Depressionen. Zudem nahm er Drogen und hatte versucht sich das Leben zu nehmen.

Bei der Obduktion wies sein Gehirn völlige Normalität auf. Dr. Bennet Omalu nahm zudem eine Gewebeprobe und fand heraus, das Mike Webster  an diesem Boxer-Syndrom litt. Seine Forschungsergebnisse wurden im Jahr 2005 veröffentlicht. Während dies bei Boxern durch Faustschläge gegen den Kopf hervorgerufen wurde, kam es bei den American Football-Spielern durch das Aufeinanderprallen der Köpfe, obwohl diese durch Helme geschützt sind.

Der Tod von Mike Webster lenkte die Aufmerksamkeit auf dieses Problem. Dr. Bennet Omalu glaubte, dass die Ärzte der National Football League erfreut sein werden, das seine Forschungen dazu genutzt werden könnten, dieses Problem zu beheben. Doch über seine Ergebnisse war man zunächst wenig begeistert und betrachtete seine Beschreibungen dieses Problems als völlig falsch. Dr. Bennet Omalu arbeitete nun mit dem Neurochirurgen Julian Bailes zusammen. Dieser beschäftigte sich mit der Erforschung von Gehirnerschütterungen und war Leiter der Abteilung für Neurochirurgie an der West Virginia University School of Medicine. 2002 gründeten sie das Brain Injury Research Institute, zur Erforschung traumatischer Hirnverletzungen.

2006 veröffentlichte Dr. Bennet Omalu einen weiteren Bericht, diesmal über den American Football-Spieler Terry Long, dieser im Jahr 2005, im Alter von nur 45 Jahren, verstorben war. Er hatte Selbstmord begangen, bei dem er Frostschutzmittel trank. Eine Autopsie ergab, das auch er an Chronisch-traumatischer Enzephalogie gelitten hat. Beweise dafür fand Dr. Bennet Omalu auch bei den ehemaligen Spielern Justin Strzelczyk, der 2004 im Alter von 36 Jahren verstarb, Andre Waters, gestorben 2006 im Alter von 44 Jahren und außerdem bei Tom McHale, dieser im Alter von 45 Jahren im Jahr 2008 verstorben war.

Nun erkannte auch die National Football League dieses Problem. Die Ergebnisse von Dr. Bennet Omalu wurden nun offiziell anerkannt, wenn auch erst sieben Jahre nach seiner Entdeckung. Keine Sportart verzeichnet mehr Gehirnverletzungen, Gehirnerschütterungen, wie American Football. Dr. Bennet Omalu fand die Chronisch-traumatische Enzephalogie auch bei Militärveteranen, so ein Fall eines 27-Jährigen, der Selbstmord begangen hatte. Dies veröffentlichte er im Jahr 2011.