True Story

Die Manns – Ein Jahrhundertroman – deutsches Doku-Drama aus dem Jahr 2001.

Die Manns

Das Doku-Drama zeigt die Geschichte der Familie Mann, der beiden Schriftstellerbrüder Heinrich Mann (1871-1950) und Thomas Mann (1875-1955).

Teil 1 führt uns nach München, der Zeit der Familie Thomas Mann, in den Jahren 1923 bis 1933. Der zweite Teil zeigt die Zeit 1933 bis 1941, den Aufenthalten in Frankreich, der Schweiz und den Vereinigten Staaten. Der dritte Teil schildert das Leben der Familie Mann in den USA.

Heinrich Mann wurde am 27. März 1871 in Lübeck geboren. Er war das erste Kind des Kaufmanns Thomas Johann Heinrich Mann (1840-1891) und dessen brasilianisch-deutscher Ehefrau Julia da Silva-Bruhns (1851-1923). Sein Bruder Thomas wurde 1875 geboren und es folgten die Schwestern Julia (1877-1927) und Carla (1881-1910), sowie der Bruder Victor (1890-1949).

Die Familie galt als wohlhabend. 1893 zog die Familie nach München. 1905 veröffentlichte Heinrich Mann sein Werk „Professor Unrat“, welches 1930 mit dem Titel „Der blaue Engel“ verfilmt wurde. 1910 starb die jüngere Schwester Carla durch Suizid. 1914 heiratet Heinrich Mann die Prager Schauspielerin Maria Kanová (1886-1947). Zwei Jahre darauf wurde Tochter Leonie geboren. Es erschienen zahlreiche Werke von Heinrich Mann, darunter „Gedanken im Kriege“ und „Der Untertan“.

Die Brüder waren unterschiedlicher Meinung, im Bezug auf den Ersten Weltkrieg. Dies führte zu einem Streit. Erst Jahre später, 1922, gelang eine Versöhnung. Ein Jahr nach ihrer Versöhnung verstarb die Mutter. Im Jahr 1927 nahm sich ihre Schwester Julia das Leben. Heinrich Mann und seine Frau trennten sich und er zog 1928 nach Berlin. Hier heiratet Heinrich Mann 1939 erneut, die aus einfachen Verhältnissen stammende Nelly Kröger (1898-1944). Das Paar floh in die Vereinigten Staaten. Er hatte sich gegen die Nationalsozialisten gewandt. Seine Frau nahm sich 1944 das Leben. Die Vereinigten Staaten als neue Heimat blieben ihm stets fremd. Er verstarb am 11. März 1950 in Santa Monica, Kalifornien.

Paul Thomas Mann wurde am 6. Juni 1875 in Lübeck geboren. 1901 erschien sein Roman „Buddenbrooks“, für den er 1929 den Nobelpreis für Literatur erhalten hat. Es folgten zahlreiche Novellen und Erzählungen. 1905 heiratet er Katharina „Katia“ Pringstein. Er stand zwar auch auf Männer, doch es blieb nur bei Schwärmereien. Mit der Hochzeit wollte Thomas Mann ein geordnetes Leben. Das Paar bekommt sechs Kinder; Erika (1905-1969), Klaus (1906-1949), der 1949 ebenfalls Suizid begeht, Golo (1909-1994), Monika (1910-1992), Elisabeth (1918-2002) und Michael (1919-1977).

Auch er verließ Deutschland und emigrierte 1933 in die Schweiz und 1938 in die Vereinigten Staaten. 1944 wurde Thomas Mann amerikanischer Staatsbürger und kehrte 1952 in die Schweiz zurück. Er verstarb am 12. August 1955 in Zürich. Thomas Mann setzte sich für Demokratie und Humanität ein. Wie auch sein Bruder lehnte er den Nationalsozialismus ab und beschuldigte diesen als Barbarei.

Die Amerikaner hießen den berühmten Schriftsteller Thomas Mann willkommen. Sein ehemaliges Wohnhaus ist heute das Thomas Mann-Haus in Pacific Palisades, Kalifornien, in dem er von 1942 bis 1952 lebte. Das Haus ist Eigentum der deutschen Bundesregierung und heutige Begegnungsstätte.