True Story

El Cid – italienisch-amerikanisches Historiendrama, Biografie aus dem Jahr 1961.

El Cid

Das Historiendrama beruht auf dem Leben des christlich kastilischen Ritters Don Rodrigo Díaz de Vivar (um 1043-1099), auch genannt „El Cid“ was „Der Herr“ bedeutet. El Cid wurde zum spanischen Nationalhelden.

Sein Großvater Rodrigo Álvarez war Anhänger des Königs von León, Ferdinand I. der Große (1018-1065) und verwaltete in dessen Auftrag mehrere Burgen im Grenzgebiet. Der Vater hatte sich als Soldat im Krieg gegen Navarra einen Namen gemacht. Nachdem sein Vater um 1058 verstarb, kam Rodrigo als Halbwaise an den Hof des Königs. Der Sohn des Königs Sancho und er wurden hier gemeinsam erzogen.

Als König Ferdinand I. der Große im Jahr 1065 starb, wurde sein Sohn Sancho zum König von Kastilien. Rodrigo blieb dem neuen König treu. Sancho II. strebte die Herrschaft über die beiden Teilreiche Galicien und León an. Don Rodrigo wurde zum königlichen Bannenträger,  Alférez Mayor oder auch Alférez Real. Dies war ein Rang eines obersten Militärbefehlhabers. Als Truppenführer erzielte er mehrere militärische Erfolge.

Es ist die Zeit der Reconquista (722-1492), dem Entstehen und der Ausdehnung des Herrschaftsbereichs der christlichen Reiche der iberischen Halbinsel. Die muslimischen Mächte wurden hierbei zurückgedrängt. Als die Stadt Zamora in der spanischen Region Kastilien-León belagert wurde, kam es zur Ermordung des Königs Sancho II. im Jahr 1072. Sein Bruder Alfons VI. wurde nun König und vereinigte die Königreiche Kastilien und León. Rodrigo blieb auch ihm treu und wurde wie viele andere auch einer der Gefolgsleute. Sein Amt als Bannenträger musste er jedoch ablegen. Um 1074 heiratet er Jimena Díaz (1045-1116). Das Paar bekommt die beiden Töchter Cristina und Maria und Sohn Diego Rodríguez.

Don Rodrigo Díaz de Vivar begann eigenmächtige Eroberungszüge und mischte sich in einen Konflikt ein. Dies war eine Auseinandersetzung zwischen den Königreichen Sevilla und Granada. Diese Einmischung war vom König unerwünscht, woraufhin er Rodrigo aus Kastilien verbannte. Am Hof des maurischen Fürsten al-Mu’tamin von Saragossa fand er Asyl und stand nun in dessen Diensten. Er schuf eine Söldnertruppe mit dieser er gegen christliche Gegner kämpfte.

Dadurch gewann El Cid, wie man ihn nun nannte, immer mehr an Macht. Nach und nach übernahm er die Schutzherrschaft über das mit Kastilien verbündete Fürstentum Valencia. El Cid übernahm die Macht in Valencia und beherrschte dieses Königreich bis zu seinem Tod am 10. Juli 1099. Er hatte stets versucht religiöse Gegensätze zu überbrücken, da er somit die Bevölkerung für sich gewinnen konnte. Eine Legende besagt, das El Cid in einen Hinterhalt gelockt, von einem Pfeil verwundet wurde und daraufhin starb. Jimena Díaz blieb für drei Jahre die Herrin von Valencia. Sein Sohn war bereits 1097 im Kampf gegen die Muslime, in der Schlacht von Consuegra, gefallen.