True Story

No Way Out – Gegen die Flammen (Only the Brave) – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2017.

No Way Out

Gezeigt wird die Geschichte der Granite Mountain Hotshots, einer Gruppe von Feuerwehrmännern, die für Wald- und Flurbranntbekämpfung verantwortlich sind. Die Hotshots sind die am besten ausgebildeten und erfahrensten Feuerwehreinheiten. Sie graben unter anderem Brandschneisen.

Der Film basiert auf dem Artikel „No Exit“ von Sean Flynn im Magazin GQ. Bei einem Brand im Jahr 2013 in der Nähe des Ortes Yarnell, im Bundesstaat Arizona, der durch einen Blitzschlag entzündet wurde, kamen 19 Feuerwehrmänner ums Leben, als sie versuchten dieses Lauffeuer zu löschen. Es waren 19 Männer des Prescott Fire Department, der ältesten Feuerwehr in Arizona, Feuerwehrmänner der Granite Mountain Hotshots.

Am 28. Juni 2013 entfachte ein Blitz dieses Feuer in der Nähe von Yarnell, einem Ort mit 700 Einwohnern. Durch starke Winde breitete sich dieses Feuer zunehmend aus. Hinzu kam die lang anhaltende Trockenheit. Am 1. Juli musste die nahe gelegene Gemeinde Peeples Valley evakuiert werden. Das Feuer war noch immer nicht unter Kontrolle, mehr als 400 Feuerwehrmänner waren im Einsatz. Mindestens 600 Menschen waren von der Evakuierung betroffen.

Zwei Tage nachdem das Feuer entfacht wurde, waren 20 Männer der Granite Mountain Hotshots im Einsatz. 19 der Männer wurden völlig überrascht und verloren ihr Leben. Der einzige Überlebende war der 21-jährige Brendan McDonough, diesen man als Ausguck eingesetzt hatte. Er war zu Fuß unterwegs, als er von Brian Frisby, einem Feuerwehrmann der Blue Ridge Hotshots, aufgegriffen wurde. Beide gelangten mit seinem Fahrzeug an einen sicheren Ort. Man hatte alles versucht um die Granite Mountain Hotshots zu retten, doch das Feuer und die enorme Hitze drängten sie immer wieder zurück.

Die 19 Männer waren vom Feuer eingeschlossen und nutzten ihre Schutzhüllen, genannt Fire shelter. Doch die Männer hatten keine Chance. Es war das tödlichste Lauffeuer seit dem East Bay Hills Feuer im Jahr 1991, bei dem 25 Menschen ums Leben kamen. Zudem ist es das tödlichste Lauffeuer in der Geschichte von Arizona. Die Feuerwehrmänner waren;

  • Andrew Ashcraft, 29
  • Robert Caldwell, 23
  • Travis Carter, 31
  • Dustin Deford, 24
  • Christopher MacKenzie, 30
  • Eric Marsh, 43
  • Grant McKee, 21
  • Sean Misner, 26
  • Scott Norris, 28
  • Wade Parker, 22
  • John Percin, 24
  • Anthony Rose, 23
  • Jesse Steed, 36
  • Joe Thurston, 32
  • Travis Turbyfill, 27
  • William Warneke, 25
  • Clayton Whitted, 28
  • Kevin Woyjeck, 21
  • Garret Zuppiger, 27

Eine Kommission untersuchte diesen Vorfall, um zu verstehen wie das passieren konnte und vor allem zu verhindern, das dies noch einmal passieren kann. Ein Pfad folgt den letzten Schritten der Granite Mountain Hotshots, bis zu jenem Ort, wo sie Halt machten, Schutz suchten und ihr Leben verloren. Um die Todesstelle herum sind 19 Gabionen aufgestellt und diese mit Ketten verbunden. Ein zweites Denkmal wurde an der Kreuzung der State Route 89 und der Hays Ranch Road im Peeples Valley errichtet.