True Story

The Rider – amerikanisches Drama aus dem Jahr 2017.

The Rider

Der moderne Western, Neo-Western,  beruht auf der wahren Geschichte von Brady Jandreau, der zusammen mit anderen Laiendarstellern, die eigene Geschichte spielt. Es ist seine Lebensgeschichte, sein Leben, das ohne den Pferden nicht vorstellbar ist.

Brady Jandreau kann sich an keine Zeit ohne Pferde erinnern. Seine Vorfahren hatten schon immer mit Pferden zu tun. Er stammt von den Sioux-Lakota ab. Diese Erfahrungen mit Pferden wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Es liegt ihm im Blut zu reiten und mit Pferden umzugehen. Selbst seine Frau kann reiten und die 13 Monate alte Tochter bereits ein Pferd kontrollieren.

Der 22-Jährige erlitt im April 2016 beim Rodeo einen Schädelbruch, ein Unfall der ihm fast sein Leben kostete. Man brachte ihn in ein Krankenhaus. Hier kommt es zu einem Krampfanfall und es folgte eine Operation. Mehrere Teile des Schädels waren gebrochen, Bereiche des Gehirns stark beschädigt und viel Blut im Gehirn. Nach etwa fünf Tagen erwacht Brady Jandreau aus dem Koma und er wusste nicht was geschehen war. Er hatte versucht sich von den vielen Schläuchen zu befreien. „Je länger ich im Krankenhaus lag, desto schlimmer schien es zu werden.“ Es folgten Depressionen und Stimmungsschwankungen.

Er musste sich damit abfinden, nie wieder Rodeo reiten zu können. Als er wieder zu Hause war, kehrte er zu den alltäglichen Dingen und seinen Pferden zurück. Brady Jandreau kann nicht ohne Pferde und er reitet wieder, auch wenn es jetzt noch gefährlicher für ihn ist. Er und seine Frau Terri Dawn gründeten ihre eigene Pferdezucht, wo man auch für Rodeo trainieren kann. Sie züchten American Quarter Horse. Ihr Unternehmen nennen sie „Jandreau Performance Horses“.

Für ihn wäre es kein Leben, wenn er seiner Berufung nicht mehr nachgehen kann. Er muss sich aber auch dieser ungewohnten Zukunft stellen. Er will sich nicht mit seinem Schicksal abfinden und kehrte zu seinen Pferden zurück.

Es heißt das etwa dreiviertel des Films auf dem wahren Leben von Brady Jandreau basieren. Seine Mutter ist noch am Leben und er hat auch noch nie in einem Geschäft gearbeitet, wie im Film dargestellt. Gleichzeitig verschafft uns der Film Einblicke in eine vergessen wirkende Ecke im Hinterland Amerikas, dem harten und rauen Leben.