True Story

Agora – Die Säulen des Himmels – spanisches Historiendrama, Biografie aus dem Jahr 2009.

Agora- Die Säulen des Himmels

Der Film beruht auf der wahren Geschichte von Hypatia von Alexandria (um 355-ca.415), einer griechischen Mathematikerin, Astronomin und Philosophin.

Hypatia von Alexandria gilt als eine der ersten Frauen, auf dem Gebiet der Mathematik, deren Leben gut dokumentiert ist, auch wenn es über ihre naturwissenschaftlichen und philosophischen Aussagen keine Überlieferungen gibt. Zu Lebzeiten galt sie als große und einflussreiche Lehrerin. Ihr Vater war der Mathematiker Theon von Alexandria (ca. 335-ca. 405). Sie konnte unangefochten lehren und erfreute sich großen Aufsehens. Ihr Vater hatte sie Mathematik und Astronomie gelehrt. Nach ihrer Ausbildung begann sie selbst Mathematik und Philosophie zu unterrichten.

Bis zu jenem Tag, als sie Opfer des politischen Machtkampfs wurde. Hierbei ging es um religiöse Gegensätze. Hypatia wurde von einer aufgebrachten christlichen Menge in eine Kirche gebracht. Hier wurde sie von einer Gruppe christlicher Mönche, namens Parabalani, Mitglieder einer Bruderschaft, Begleiter und Leibwächter der Bischöfe, ermordet und ihr Leichnam zerstückelt. Die Kirche stand der Wissenschaft feindlich gegenüber. Obwohl sie heidnisch war, tolerant gegenüber dem Glauben, lehrte sie viele der christlichen Schüler. Darunter auch Synesius, dem späteren Bischof von Ptolemais. Über die Umstände ihrer Ermordung war man empört.

Schon zu Beginn der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts war es in Alexandria zu starken Auseinandersetzungen zwischen der christlichen Bevölkerungsmehrheit und Anhängern der alten Kulte gekommen. Dieser Konflikt forderte mehrere Todesopfer. Der Patriarch Theophilos von Alexandria ließ mehrere Kultstätten zerstören. Politische Gegensätze wurden zu Machtkämpfen zwischen Anhängern unterschiedlichster religiöser Richtungen.

Der Heilige, Kirchenvater und Kirchenlehrer Kyrill von Alexandria, galt zwar als großer theologischer Denker, andererseits auch als sehr undiplomatisch und impulsiv. Man hatte sich entschieden, gegen Hypatia vorzugehen. So versammelte sich eine Schar christlicher Fanatiker. Man lauerte ihr auf und brachte sie in die Kirche, zog sie nackt aus und tötete sie mit Scherben. Ihren Leichnam rissen sie in Stücke, die sie später verbrannten. Ihre Mörder wurden zwar angeklagt, doch dies blieb ohne weitere Folgen.