True Story

Goethe! – deutsches Drama, Biografie aus dem Jahr 2010.

Goethe!

Der Film beschreibt eine Episode des Lebens von Johann Wolfgang Goethe (1749-1832), im Jahr 1772, als er sich in Charlotte Sophie Henriette Buff (1753-1828) verliebt. Sie war jedoch seit 1768 mit dem kurhannoverschen Legetationssekretär Johann Christian Kestner (1741-1800) verlobt. Goethe war im Jahr 1772 Praktikant im Deutschordenshof in Wetzlar. Hier lernt er beide kennen und verliebt sich in die anmutige und lebensfrohe 19-jährige Charlotte. Bekannt wurde Goethe als einer der bedeutendsten Schöpfer deutschsprachiger Dichtung.

Diese Liebe und der Suizid eines jungen Juristen-Kollegen, mit Kestners geliehener Waffe wegen einer unglücklichen Liebe, inspirierten Goethe zu seinem berühmten Brief-Roman „Die Leiden des jungen Werthers“, dieser 1774 erschien. Sein Kollege Karl Wilhelm Jerusalem (1747-1772) hatte sich das Leben genommen. Er hatte sich in seiner Wohnung am Schillerplatz 5 in Wetzlar erschossen. Charlotte diente als Vorbild der Lotte in seinem Werk.

Charlotte Sophie Henriette Buff wurde am 11. Januar 1753 in Wetzlar geboren. Sie war das zweite der insgesamt 16 Kinder von Heinrich Adam Buff (1711-1795), einem Kastner und Amtsmann des Deutsch-Ordens und dessen Ehefrau Magdalena Ernestina Feyler (1731-1771). Sie verstarb am 16. Januar 1828 in Hannover.

Johann Wolfgang Goethe wurde am 28. August 1749 in Frankfurt am Main geboren. Er war der Sohn von Johann Caspar Goethe (1710-1782) und Catharina Elisabeth Goethe, geborene Textor (1731-1808). Sein Großvater Friedrich Georg Göthe (1657-1730) stammte aus Kannawurf, Thüringen und hatte sich als Schneidermeister in Frankfurt am Main niedergelassen.

Nach Johann Wolfgang wurden fünf weitere Kinder geboren, von denen nur die Schwester Cornelia Friederica Christiana überlebte. Sie kam am 7. Dezember 1750 zur Welt. Die beiden Kinder genossen eine aufwendige Ausbildung. Goethe erlernte mehrere Sprachen, Klavier- und Cellospielen. Schon früh hat ihn die Literatur begeistert. Von 1765 bis 1768 studiert er in Leipzig Jura. Hier kommt es zu seinen ersten frühen Dichtungen. 1770 setzt er sein Studium in Straßburg fort. Zurück in Frankfurt eröffnet Goethe eine Anwaltskanzlei. Erste Teile zu seinem Faustwerk entstehen. Sein Schauspiel Götz von Berlichen wird uraufgeführt.

Goethe geht nach Wetzlar wo er auf Charlotte und ihrem Verlobten trifft. 1775 zieht es ihn nach Weimar. Hier leitet er das Hoftheater und führt administrative Ämter am Hof von Weimar unter dem Fürst und Herzog Carl August. Im Jahr 1806 heiratet Goethe Christiane Vulpius (1765-1816). Sie verstarb an den Folgen eines Schlaganfalls. Das Paar bekam fünf Kinder, von denen vier früh starben. Es blieb nur der Sohn August von Goethe (1789-1830). Johann Wolfgang Goethe verstarb am 22. März 1832 in Weimar.