True Story

Operation: 12 Strong – amerikanisches Kriegsdrama aus dem Jahr 2018.

12 Strong

Das Kriegsdrama basiert auf dem Buch „Horse Soldiers: The Extraordinary Story of a Band of US Soldiers Who Rode to Victory in Afghanistan“ von Doug Stanton. Geschildert werden die Ereignisse einer Sondereinheit, ODA-595, des US-Militärs, die nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 versucht, in Afghanistan die Stadt Masar-e-Scharif einzunehmen. Doug Stanton ist ein amerikanischer Journalist, Dozent und Autor. Sein Buch „Horse Soldiers“ erschien 2009.

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hat die US-Regierung schnell gehandelt. Präsident George W. Bush bezeichnete diese Anschläge mehr als nur ein Terrorakt und ordnete an, die Verantwortlichen zu verfolgen und zu bekämpfen. Die Spezialeinheit 5. Special Forces Group wurde angewiesen, gewisse Operationen in Afghanistan durchzuführen. Für diese Mission gab es keinerlei Beschränkungen, die Terroristen sollen gestellt und Taliban-Aktivitäten unterbunden werden. Unterstützung fanden sie durch den afghanischen Politiker und General Abdul Rashid Dostum, der ebenfalls mit der Nordallianz gegen die Taliban kämpfte.

Insgesamt drei Teams von US-Soldaten marschierten in Afghanistan ein, darunter zwei 12-Mann-Teams und Soldaten der Spezialeinheiten A-555 und A-595, die mit Hubschraubern des Typs Chinook landeten. Die Teams waren während ihrer Operation Hunderte von Kilometern von den alliierten Streitkräften entfernt und somit völlig auf sich allein gestellt. Auch ein Team der CIA, der Special Activities Division, bestehend aus sieben Männern, operierten in Afghanistan, die später auf die beiden Teams der Spezialeinheiten trafen.

Das Team ODA-595 bekam von den Afghanen der Nordallianz Pferde zur Verfügung gestellt, um in den schwierigen Berggebiet Afghanistans operieren zu können. Nur der Kommandant des Teams ODA-595 Captain Mark D. Nutsch hatte Reiterfahrungen. Ihre Pferde waren alles Hengste, die untereinander um den Rang kämpften, selbst mit einem ihrer Reiter.

Am 21. Oktober bereitete sich die von General Dostum geführte Nordallianz darauf vor, das Dorf Bishqab anzugreifen. Die Nordallianz bestand aus 3.000 Mann, die von der amerikanischen Luftwaffe und vom 12-köpfigen Team der US-Soldaten, ODA-595,  unterstützt wurden. Es dauerte etwa 20 Stunden, bis die Taliban ihre Waffen niederlegten oder davon liefen. Das vorrangige und strategische Ziel war jedoch die Stadt Masar-e-Scharif. Die Stadt verfügte über einen Flugplatz, der für die USA als Landeszone dienen sollte. Somit konnten weitere US-Soldaten eingeflogen werden.

Taliban und Al-Qaida zogen sich zurück. Sie wurden in zwei Monaten besiegt. Major Mark E. Mitchell, von der 5. Special Forces Group, wurden mit dem Distinquished Service Cross ausgezeichnet.