True Story

Neger, Neger, Schornsteinfeger! – deutsches Drama, Biografie aus dem Jahr 2006.

Neger Neger

Der Zweiteiler beruht auf der Autobiografie „Neger, Neger, Schornsteinfeger!“ von Hans-Jürgen Massaquoi (1926-2013). Geschildert werden die Jugendjahre von 1926 bis 1948 in seiner Heimatstadt Hamburg. Mit seiner dunklen Hautfarbe ist er einer der ganz wenigen schwarzen Deutschen in diesem Land.

Seine Hautfarbe bewahrte ihn davor, ein Nazi zu werden und sie verhinderte, dass er in den Krieg geschickt wurde. Als Sohn einer weißen Mutter und eines Afroamerikaners hat er die NS-Zeit in Hamburg überlebt. Seine Mutter Bertha Baetz, die 1903 in Halle an der Saale geboren wurde, (erwähnt wird auch das Dorf Uftrungen, von dem sie später über Nordhausen nach Hamburg kam) war als Krankenschwester tätig und sein Vater war der aus Liberia stammende Al Haj Massaquoi, der in Dublin studierte. Sein Großvater war Momolu Massaquoi (1869-1938) der damalige Generalkonsul von Liberia in Deutschland.

Hans-Jürgen Massaquoi wurde am 19. Januar 1926 in Hamburg geboren. Hier wächst er auf und jubelte als Hitler an die Macht kam. Doch dies änderte sich, als man ihn verspottet und ruft „Neger, Neger, Schornsteinfeger“. Aufgrund seiner Hautfarbe kam es immer wieder zu Diskriminierungen. Man hatte ihn vom Spielplatz verwiesen und er galt in der Schule als Beispiel für „rassische Minderwertigkeit“. Ihm war es dennoch gelungen, die zwölf Jahre der Naziherrschaft zu überstehen.

Nach dem Krieg, 1948, geht Hans-Jürgen Massaquoi in die Vereinigten Staaten. Hier studiert er Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Er schloss sich der schwarzen Bürgerrechtsbewegung an und machte Karriere als Chefredakteur des afroamerikanischen Magazins „Ebony“. Seine Erlebnisse als Soldat in der United States Army verarbeitet er in seinem zweiten Buch „Hänschen klein, ging allein…“.

Erst 1966 führt es ihn wieder nach Deutschland, für Lesungen und Auftritten in Talkshows. Mit dem Journalist und Schriftsteller Ralph Giordano (1923-2014) war er ein Leben lang befreundet. Beide hatten sich als Jugendliche in Hamburg kennengelernt. Hans-Jürgen Massaquoi verstarb am 19. Januar 2013 in Jacksonville, Florida, im Alter von 87 Jahren. Verheiratet war er mit Katharine Rousseve Massaquoi. Aus einer früheren Ehe hat er die Söhne Steve und Hans.