True Story

Seminola (Seminole) – amerikanischer Western aus dem Jahr 1953.

Seminola

Gezeigt wird die Geschichte des großen Häuptlings der Seminolen Osceola (1804-1838), der gemeinsam mit dem obersten Häuptling der Seminolen Micanopy (1780-1849) die Seminolen im zweiten der Seminolenkriege gegen die US-Armee führte. 1821 hatten die Vereinigten Staaten Florida von den Spaniern erworben. Immer mehr Siedler drangen in das Gebiet der Seminolen, die hier in den Wäldern und Sümpfen lebten. Osceola und seine Familie zog es immer tiefer in die unbesiedelte Wildnis Floridas, bis man auch sie vertrieben hat und umsiedeln wollte.

Die Seminolen sind eine Gruppe verschiedener Indianer Nordamerikas. 1817 kommt es zum ersten Seminolenkrieg, dieser bis 1818 dauerte. Zum zweiten Seminolenkrieg kam es von 1835 bis 1842 und zum dritten dieser Kriege von 1855 bis 1858. Während des zweiten Seminolenkrieges führte Osceola 1836 eine Gruppe von Kriegern. Die US-Armee hatte versucht sie aus ihrem Land Florida zu vertreiben und sie in das Indianerreservat westlich des Mississippi umzusiedeln. Micanopy war von 1825 bis 1849 Häuptling der Seminolen und er wurde während des Kampfes von Osceola unterstützt.

Durch eine Täuschung der US-Truppen war es gelungen Osceola festzunehmen. Ihre Gefangennahme erfolgte unter einer weißen Flagge, als es zu Friedensgesprächen kommen sollte. Der General Thomas Jesup (1788-1860) hatte Joseph Marion Hernández damit beauftragt, die Indianer unter dieser Täuschung festzunehmen. Dies führte zu einem nationalen Aufruhr. Dieser Verrat wurde von vielen verurteilt. Außerdem bezeichnete man diesen Verrat als eine der schändlichsten Taten in der amerikanischen Militärgeschichte. Für Thomas Jesup kein guter Ruf, auch wenn er insgesamt 52 Jahre in der US-Armee diente.

Man brachte ihn nach Fort Marion, wo man Osceola inhaftierte. Von hier aus brachte man Osceola nach Fort Moultrie auf Sullivan Island in South Carolina. Unter den Gefangenen waren auch Uchee Billy, Ee-mat-la, auch bekannt als King Phillip (1739-1839) und dessen Sohn Coacoochee, auch Wild Cat genannt. Uchee Billy starb am 25. November 1837 in Haft. Osceola verstarb am 30. Januar 1838 an den Folgen einer Infektion, möglich das er an Malaria erkrankt war. Aufrund der Berühmtheit von Osceola zog es den Maler George Catlin (1796-1872) in das Gefängnis um ihn zu porträtieren.

Osceola wurde 1804 geboren. Seine Mutter war Polly Coppinger, einer Frau gemischter Abstammung. Sein Vater war höchstwahrscheinlich ein schottischer Händler, mit Namen William Powell. Osceola wurde Vater von fünf Kindern.