True Story

I, Tonya – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2017.

I, Tonya

Die Filmbiografie zeigt die Geschichte von Tonya Harding, einer ehemaligen amerikanischen Eiskunstläuferin. Tonya Harding wurde im Januar 1994 lebenslang gesperrt, da ihr Verbindungen zu einem Attentat auf ihre Konkurrentin, der Eiskunstläuferin Nancy Kerrigan, nachgesagt wurden.

Tonya Maxene Harding wurde am 12. November 1970 in Portland, Oregon, geboren. Ihre Eltern sind LaVona Golden und Albert Gordon Harding (1933-2009). Bereits im Alter von drei Jahren zeigte sie Interesse am Sport. Als sie 16 Jahre alt war, ließen sich ihre Eltern scheiden. Sie fand zum Eiskunstlaufen und beherrschte mit ihren zwölf Jahren einen dreifachen Lutz, einem schwierigen Sprung im Eiskunstlaufen. Um sich mehr auf das Eiskunstlaufen konzentrieren zu können, verließ sie die Milwaukie High School. Sie gibt an, oft von ihrer Mutter misshandelt worden zu sein. Als sie sieben Jahre alt war, sollen körperliche sowie psychische Misshandlungen seitens ihrer Mutter Alltag gewesen sein. Seit ihrer Kindheit litt sie an Asthma.

Beim Eiskunstlauf wurde sie von Diane Rawlison trainiert und nahm an Meisterschaften teil. 1989 bekam sie eine Bronzemedaille und 1991 wurde sie US-Meisterin. Bei den Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften 1991 in München belegte Tonya Harding den zweiten Platz, hinter Kristi Yamaguchi und vor Nancy Kerrigan. Alle drei Eiskunstläuferinnen kamen aus den Vereinigten Staaten. Vierte wurde sie bei den Olympischen Spielen 1992 in Albertville und Sechste bei der Weltmeisterschaft 1992.

Während eines Trainings für die amerikanische Meisterschaft, kommt es am 6. Januar 1994 zu einem Attentat auf ihre Konkurrentin Nancy Kerrigan. Jeff Gillooly, der damalige Ehemann von Tonya Harding, beauftragte Shane Stant, dieser Nancy Kerrigan mit einer Eisenstange am Knie verletzte. Somit konnte sie nicht am Wettbewerb teilnehmen. Die Meisterschaft 1994 gewann somit Tonya Harding.

Nachdem bekannt wurde das sie hinter dem Attentat steckt, wurde ihr der Titel aberkannt. Zudem wurde Tonya Harding zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt, plus 500 Stunden gemeinnütziger Arbeit und einer Geldstrafe von 160.000 Dollar. Außerdem wurde sie für sämtliche Eiskunstlaufmeisterschaften lebenslang gesperrt.

Diese Geschichte machte weltweit Schlagzeilen. Nancy Kerrigan erholte sich schnell von ihrer Verletzung und setzte ihr Training fort. Tonya Harding bestritt zunächst etwas mit diesem Angriff zu tun zu haben, womit sie auch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft behinderte. Tonya Harding widmete sich nun dem Boxsport, bestritt sechs Kämpfe, von denen sie drei gewinnen konnte. Wegen ihrem Asthma musste sie ihre Boxkarriere aufgeben.