True Story

Der Arzt von Stalingrad – deutsches Drama aus dem Jahr 1958.

Der Arzt von Stalingrad

Als Vorlage für den Film diente der Erfolgsroman „Der Arzt von Stalingrad“ von Heinz Günther Konsalik. Buch wie auch der Film orientieren sich an der Geschichte von Dr. Ottmar Kohler (1908-1979), einem Arzt und Chirurgen, der die deutschen Soldaten während ihrer Kriegsgefangenschaft medizinisch betreut hatte.

Ottmar Kohler wurde 1939 zur Wehrmacht eingezogen und diente bei der 60. Infanterie-Division (mot.). Dieser Großverband des Heeres entstand nach dem Überfall auf Polen und war an Feldzügen in Frankreich, dem Balkan und Russland beteiligt. Die Division näherte sich im Herbst 1942 Stalingrad, wo am 23. August 1942 die Schlacht von Stalingrad begonnen hatte, diese bis zum 2. Februar 1943 dauerte. Diese Schlacht endete mit einem Sieg der Sowjetunion.

Während dieser Schlacht verrichtete Ottmar Kohler seinen Dienst als Stabsarzt. Nachdem die 6. Armee unter Generalfeldmarschall Friedrich Paulus (1890-1957) kapitulierte, kam Ottmar Kohler Anfang 1943 in Kriegsgefangenschaft. Er verbrachte die Gefangenschaft in mehreren Lagern. In einem dieser Lager, nahe Stalingrad, arbeitet er als Arzt. Chirurgische Instrumente finden sich hier nicht und er muss improvisieren. Medikamente waren Mangelware, er stellte selbst dringend benötigte Heilmittel her.

So konnte er helfen und heilen, was sich schnell bei den russischen Offizieren rumgesprochen hat, die sich selbst von ihm behandeln ließen. Auch die russischen Soldaten, selbst die Zivilbevölkerung, ließen sich von ihm ärztlich versorgen. Dies brachte ihm den Namen „Engel von Stalingrad“ ein. Aufgrund einer angeblichen abfälligen Bemerkung über die Oktoberrevolution wurde er vor Gericht gestellt und zu 10 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Er selbst sagte später, nur ein Jahr Zwangsarbeit verrichtet zu haben. Die restliche Zeit war er als Arzt tätig.

Insgesamt elf Jahre verbringt Ottmar Kohler in russischer Kriegsgefangenschaft und kehrt an Silvester 1953 nach Deutschland zurück. Er arbeitet als Chirurg an der Kölner Uniklinik und am städtischen Krankenhaus in Idar-Oberstein. Ottmar Kohler verstarb am 27. Juli 1979.