True Story

Der Rat der Götter – deutsches (DDR) Drama, Thriller aus dem Jahr 1950.

Der Rat der Götter 2

Der Film basiert auf den Protokollen des Nürnberger I.G.-Farben Prozesses und dem Buch „IG Farben“ des amerikanischen Autors Richard Sasuly. Zudem orientiert sich der Film an einer 1947 erschienenen Dokumentation.

Thematisiert wird die Mitschuld des deutschen Konzerns I.G. Farben an den Naziverbrechen. Von den 43 Hauptprodukten dieser Werke waren während des Zweiten Weltkrieges 28 Produkte von rüstungswirtschaftlicher Bedeutung. Der Chemiker Carl Krauch (1887-1968) war ab 1938 Vorstandsmitglied und leitete bei der I.G. Farben in Berlin die Vermittlungsstelle der Wehrmacht. Er war somit für die Koordination zwischen der I.G. Farben und den Rüstungsbehörden verantwortlich.

Carl Krauch wurde 1937 Mitglied der NSDAP und zum Wehrwirtschaftsführer, so auch Edmund Geilenberg (1902-1964), der als Organisator des Mineralölsicherungsplans tätig war. I.G. Farben war für den Vertrieb von Zyklon B verantwortlich, das in den Gaskammern des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zum Massenmord eingesetzt wurde.

Während des I.G.-Farben Prozesses wurde Carl Krauch als Kriegsverbrecher zu zehn Jahren Haft verurteilt. Insgesamt 23 Leitende Angestellte der I.G.-Farbenindustrie mussten sich vor dem amerikanischen Militärgericht verantworten. Zehn der Angeklagten wurden freigesprochen.

I.G.-Farben war ein Konzern der Hitler den Weltkrieg ermöglichte. Während des Dritten Reiches hatte der Konzern 200 Werke in Deutschland, außerdem 400 deutsche und 500 ausländische Unternehmensbeteiligungen.