True Story

Allen Gewalten zum Trotz (Reach for the Sky) – britisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1956.

Allen Gewalten zum Trotz

Der Film beruht auf der Lebensgeschichte des britischen Royal Air Force-Piloten Douglas Bader (1910-1982), der während des Zweiten Weltkriegs mehrere feindliche Flugzeuge abgeschossen hat. Es ist eine der bemerkenswertesten Geschichten, mit zwei amputierten Beinen zum Jagdflieger zu werden und dabei noch sehr erfolgreich zu sein. Douglas Bader steht für die Werte und dem Erfolg der Royal Air Force.

Douglas Robert Steuart Bader wurde am 21. Februar 1910 in St. John’s Wood, London, als zweiter Sohn von Frederick Roberts Bader, einem Bauingenieur und dessen Ehefrau Jessie Scott MacKenzie, geboren. Er besuchte die St. Edward’s School in Oxford. Danach kam er an die Royal Air Force Akademie in Cranwell.

1928 begann er seine Ausbildung bei der Royal Air Force und wurde zum Jagdflieger. Bekannt wurde Douglas Bader durch seine beeindruckenden Kunstflugmanöver. Ein Kamerad überredete ihn eines Tages zu einer Vorführung seines Könnens. Dabei kam es 1931 zu einem tragischen Unglück. Sein Doppeldecker, eine Bristol Bulldog, berührte mit der Tragfläche den Boden. Bei diesem Unfall wurde Douglas Bader schwer verletzt, beide Beine mussten amputiert werden. 1935 heiratet er die Kellnerin Thelma.

Trotz dieser Amputation bewarb er sich erneut bei der Royal Air Force, die ihn nach einigen Tests wieder einstellte. Er bestand sämtliche Flugprüfungen. Somit wurde er Jagdflieger, bei dem er in Frankreich und England zum Einsatz kam. 1941 wurde seine Maschine getroffen, er musste aussteigen, bei dem eine der Beinprotesen eingeklemmt war. Er konnte sich dennoch befreien und landete mit dem Fallschirm sicher auf dem Boden. Douglas Bader geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft und lernte den deutschen Luftwaffengeneral Adolf Galland (1912-1996) kennen, dieser ebenfalls für seine Kunstflüge bekannt war. Trotz seiner Behinderung unternahm er mehrere Fluchtversuche, woraufhin man ihn in das Kriegsgefangenenlager Colditz brachte. Während seiner Gefangenschaft wurde er respektvoll behandelt. Hier war er bis 1945 inhaftiert, bis die Amerikaner das Lager befreiten.

1946 schied Douglas Bader auf eigenen Wunsch aus der Royal Air Force aus und arbeitete für die Shell Oil Company. Er setzt sich später für Behinderte ein. Seine Frau Thelma erkrankte 1967 an Kehlkopfkrebs und starb 1971. Douglas Bader heiratet 1973 erneut, Joan Murray, mit der er den Rest seines Lebens verbrachte. 1976 wurde er für sein Engagement für Behinderte zum Ritter geschlagen. Aufgrund gesundheitlicher Probleme musste er 1979 das Fliegen ganz aufgeben. Douglas Bader verstarb am 5. September 1982 im Alter von 72 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.