True Story

Große Liebe Afrika (Beryl Markham: A Shadow on the Sun) – britisch-amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1988.

Grosse liebe Afrika

Der 190-minütige Zweiteiler „Große Liebe Afrika“ oder auch „Afrika, mein Leben“ basiert auf der Geschichte von Beryl Markham (1902-1986), einer britischen Flugpionierin, Autorin und Trainerin für Rennpferde.

Der Abenteurerin war es 1936 gelungen, als erste Frau den Atlantik zu überqueren. Ein erster Nonstopflug in Ost-West-Richtung, von England nach Amerika. 1942 erschien ihr Buch „West with the Night“, in dem sie ihre Erlebnisse in Kenia, ihre Karriere als Rennpferdetrainerin und ihre Erfahrungen als Buschpilotin niederschrieb.

Beryl Markham wurde am 26. Oktober 1902 als Beryl Clutterbuck in der Gemeinde Ashwell, Grafschaft Rutland, England, geboren. Ihr Vater Charles Baldwin Clutterbuck (1870-1957) arbeitete als Pferdetrainer. Ihre Mutter war Clara Agnes Clutterbuck, geborene Alexander (1878-1952) und ihr älterer Bruder Richard Alexander „Dickie“ Clutterbuck (1900-1927).

Als sie vier Jahre alt war, zog die Familie nach Britisch-Ostafrika. Sie wuchs in Njoro, Kenia, auf und verbrachte hier mit den Einheimischen eine abenteuerliche Kindheit. Auf dem Anwesen der Familie fand sie Interesse an den Pferden. Mit 17 Jahren war sie bereits Pferdetrainerin. Ihr Vater verließ Afrika und ging nach Peru. Sie war insgesamt dreimal verheiratet. Ihre Ehemänner waren; Jock Purves, Mansfield Markham (1905-1971) und Raoul Schumacher. Mit ihrem zweiten Ehemann bekam sie ihren Sohn Gervase. Erwähnt wird auch eine Affäre mit dem Piloten Hubert Broad (1897-1975). Dies war auch ein Scheidungsgrund von Mansfield Markham.

Beryl Markham war mit der dänischen Autorin Karen Blixen (1885-1962) befreundet, die ebenfalls in Kenia lebte und Bekanntheit durch ihr Buch „Out of Africa“ erlangte, dieses 1937 erstmals veröffentlicht und später verfilmt wurde. Jenseits von Afrika (1985) Als Karen Blixen die Beziehung zu Denys Fink Hatton (1887-1931) beendet, kommt es zu einer Affäre zwischen ihm und Beryl Markham. Denys Fink Hatton starb am 14. Mai 1931, als sein Flugzeug abstürzte und in Flammen aufging.

Ihre Flugstunden bekam sie von Tom Campbell Black (1899-1936). Beide kannten sich bereits und auch hier wird eine Affäre nachgesagt. Der Fluglehrer ist am 19. September 1936 auf dem Flugplatz in Liverpool tödlich verunglückt. Als er zum Abheben rollte, war ein weiteres Flugzeug gelandet und die beiden Maschinen kollidierten. Im Jahr 1936 erlangte Beryl Markham Berühmtheit, als sie als erste Frau den Atlantik überquert. Beryl Markham arbeitete einige Zeit als Pilotin in Afrika. Sie suchte nach Wildtieren und signalisierte deren Standorte für folgende Safaris. Sie verstarb am 3. August 1986 in Nairobi.