True Story

Angeklagt – Gewalt in der Ehe (L’Emprise) – französisch-belgisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2015.

Angeklagt

  • Noch nicht auf DVD/Blu-ray erschienen!

Der Film beruht auf dem autobiografischen Roman von Alexandra Lange, einer Frau aus Frankreich, in dem sie die Tortour ihrer Ehe beschreibt. Sie wurde zwölf Jahre lang von ihrem Mann geschlagen. Um dem ein Ende zu setzen, tötete sie ihren Ehemann. Man plädierte auf Notwehr und sie wurde am 24. März 2012 freigesprochen.

12 Jahre lang hatte sie gelitten, es war nicht nur ihr Ehemann sondern auch ein Monster. Schläge, Erniedrigungen, Einschüchterungen, Beschimpfungen und Vergewaltigungen musste sie über sich ergehen lassen. Ihr Ehemann Marcelino hatte sie ständig vor den Augen der Kinder, ihren zwei Töchtern und ihren beiden Söhnen gedemütigt.

Sie tötete ihren Ehemann und doch ist sie frei, und es ist ein Sieg für alle Frauen die häusliche Gewalt erleben, manchmal bis hin zum Tod. Alexandra Lange selbst sagt; „Ich bin am Leben.“

„Als er mich würgte waren wir in der Küche und mir war es gelungen nach einem Messer zu greifen, womit ich ihn tötete.“ Sie wurde daraufhin verhaftet und ihr wurden Handschellen angelegt. Aber erst jetzt wurde ihr bewusst, dass sie ihren Ehemann getötet hat. Sie brach zusammen, war wie betäubt von dem was sie getan hatte.

Am Abend des 18. Juni 2009 hatte ihr Ehemann die älteste Tochter Séphora , damals 10 Jahre alt, geschlagen. Er hatte oft auch die Kinder angegriffen. Alexandra Lange wollte die Scheidung, als sie ihm das sagte, würgte er sie. So griff sie zum Messer. Während der Gerichtsverhandlung konnten viele die Gewaltausbrüche ihres Mannes bezeugen. Für sie war es Notwehr, jedoch nicht in den Augen des Gesetzes. Für das Gericht war es anfangs Mord, dennoch akzeptierte man, das auch ihr Leben in Gefahr gewesen war.

Als ihr Mann sie schlug hatte sie den Gedanken sterben zu wollen, doch in dieser Nacht war sie stark genug und widerstand dem. Sie bereut ihre Tat, aber für sie war es befreiend. Ihre Kinder sagten den Ermittlern das sie nichts bereuen. Es habe nie eine glückliche Zeit mit ihrem Vater gegeben. Alexandra Lange und ihre Kinder mussten einfach nur leiden. Nun war sie in Haft und von ihren Kindern getrennt.

Als sie 17 Jahre alt war verliebte sie sich in ihn. Mit ihren Eltern verstand sie sich weniger gut, es gab einige Konflikte und sie suchte Schutz bei ihrem älteren zukünftigen Ehemann. Sie beendete ihr Studium und wurde von ihm abhängig. Es hat nicht funktioniert. Er trank Alkohol und begann sie zu schlagen. Sie durfte ihre Familie nicht sehen und er behandelte sie wie ein Sklave.

Niemand war da um ihr zu helfen. Als sie es einmal wagte zur Polizeistation zu gehen, ihr Gesicht von den Schlägen geschwollen, wurde ihre Anzeige nicht aufgenommen. Man sagte ihr es würde ja nicht bluten. Als sie versucht hatte mit ihren Kindern zu fliehen, haben soziale Dienste versagt, sie im Stich gelassen und ihr keine Hilfe oder ein Obdach gewährt. Sie mussten in ein Hotel, doch ihr Ehemann hat sie gefunden.

Alexandra Lange war 33 Jahre alt als sie aus der Haft entlassen wurde. Nach ihrem Freispruch begab sie sich in psychologische Behandlung. Sie hofft auf eine glücklichere Zukunft. Aber sie ist am Leben. Mit ihren Kindern unternimmt sie Dinge die stets vom Vater verboten wurden. Ihre vier Kinder wuchsen drei Jahre ohne sie auf, sie durfte sie treffen und mit ihnen vieles unternehmen. Alexandra Lange ist keine Kriminelle, auch wenn sie jemanden getötet hat, sie hat sich nur zur Wehr gesetzt…und dies mit Recht!