True Story

Der Kaiser von Kalifornien – deutscher Western, Biografie aus dem Jahr 1936.

Der Kaiser von Kalifornien

Der deutsche biografische Western beruht auf der wahren Geschichte von Johann August Sutter (1803-1880), einem Schweizer der in die Vereinigten Staaten siedelte und hier die Privatkolonie Neu-Helvetien gründet. Dies brachte ihm den Namen Der Kaiser von Kalifornien ein. Seine Kolonie existierte von 1839 bis 1848 an der Küste Kaliforniens.

Johann August Sutter, eigentlich Johann August Suter, wurde am 23. Februar 1803 in Kandern geboren. Von 1819 bis 1823 macht er eine Ausbildung in der Thurneysen’schen Druckerei und Verlagsbuchhandlung in Basel. Nach seiner Heirat kauft er 1828 mit dem Geld der Schwiegermutter ein Haus und eröffnet eine Tuch- und Kurzwarenhandlung. Seine Familie galt als vermögend, diese im Besitz von Papierfabriken und Druckereien war.

Als Handelskaufmann hat er seine eigene Firma gegründet. Als ihm 1834 der Konkurs seines Unternehmens drohte, floh er nach Frankreich. Die Schweizer Behörden hatten nach ihm gesucht, da er einen Betrug an der Firma seines Vaters begangen hatte. Seine Frau mit den fünf Kindern ließ er zurück. Sie war auf Fürsorge angewiesen. Von Frankreich aus geht Johann August Sutter in die USA und übte hier zunächst verschiedene Tätigkeiten aus.

Im Jahr 1838 fand er schließlich sein neues Zuhause in Kalifornien. Das Leben hier war noch von spanischen Missionen geprägt. Eine sehr abgelegene Gegend in der er Landwirtschaft betreiben wollte. 1841 entstand seine Privatkolonie Neu-Helvetien, mit dem Zentrum Sutter’s Fort. Er hatte den mexikanischen Gouverneur Juan Bautista Alvarado um Land gebeten. Dieser wollte ihn unbedingt als Siedler gewinnen. Bis 1848 war dieses Gebiet Alta California ein Teil von Mexiko. Im Namen der mexikanischen Obrigkeit wurden die hier ansässigen Indianer vertrieben.

Das Land wurde für den Ackerbau und der Viehzucht genutzt. Es entstanden zahlreiche Gewerke, wie Schmieden, Sägemühlen und eine Gerberei, in denen auch Indianer arbeiteten. Johann August Sutter hatte viel investiert und musste Schulden machen, doch die fruchtbaren Ackerböden versprachen ihm noch immer Reichtum. Er heuerte Arbeiter an und Männer die seine Besitztümer gegen Eindringlinge verteidigen.

Seine Ehefrau und die Kinder kamen erst Jahre später nach Kalifornien. Es war jene Zeit, als man auf seinem Land Gold gefunden hatte und somit der Goldrausch nicht mehr aufzuhalten war. Dies sprach sich sehr schnell rum und der Ansturm der vielen Goldgräber ruinierten sein erschaffenes Reich. Johann August Sutter verlor dadurch alles und verarmte. Er verstarb am 18. Juni 1880 in Washington.