True Story

Te Ata – Stimme eines Volkes – amerikanisches Historiendrama, Biografie aus dem Jahr 2016.

Te Ata

Gezeigt wird die wahre Geschichte von Te Ata Fisher, geborene Mary Frances Thompson (1895-1995), einer Frau, die kulturelle Barrieren überwinden musste, um so zu einer der größten indianischen Künstlerinnen aller Zeiten werden zu können. Sie gehörte zur Chickasaw Nation, einem Indianerstamm, dieser im Südosten der Vereinigten Staaten ansässig war. Heute zählen etwa 66.000 Menschen zu diesem Stamm, diese man in den Bundesstaaten Mississippi, Tennessee, Alabama und Kentucky findet.

Mary Frances Thompson wurde am 3. Dezember 1895 in Emet, Oklahoma, geboren. Ihre Eltern waren Thomas Benjamin Thompson, einem Chickasaw und Bertie Thompson, geborene Freund. Nachdem sie bei ihrem Stamm den Chickasaw unterrichtet wurde, schickte man sie auf eine Mädchenschule, einem Internat der Chickasaw, der Bloomfield Academy in Oklahoma. Hier wurde sie von der Lehrerin, Historikerin und Schriftstellerin Muriel Hazel Wright (1889-1975) unterrichtet, die gleichzeitig zu ihrem Vorbild wurde.

Sie absolvierte die High School in Tishomingo, Oklahoma. 1915 besucht sie das Oklahoma College for Women und macht 1919 hier ihren Abschluss. Während der Zeit am College arbeitet Te Ata als Assistentin in der Theaterabteilung und sammelt hier erste Bühnenerfahrungen. Ihre Ausbilderin war Frances Dinsmore Davis, die Te Ata ermutigte, Geschichten der amerikanischen Ureinwohner auf die Bühne zu bringen. So wurde Te Ata zu einer Künstlerin, die Lieder und Geschichten verschiedener Stämme aufführte.

Später besucht sie das Carnegie Institute in Pittsburgh um sich hier fortzubilden. Danach zieht sie nach New York und tritt am Broadway auf. Eleanor Roosevelt (1884-1962) die Gattin des damaligen Gouverneurs Franklin D. Roosevelt (1882-1945) lud sie ein um im Haus des Gouverneurs aufzutreten. Nachdem man Franklin D. Roosevelt zum 32. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt hatte, trat Te Ata bei einem seiner ersten Banketts im Weißen Haus auf. Sie und die First Lady wurden gute Freunde. 1933 heiratet sie Dr. George Clyde Fisher.

In ihrer 60-jährigen Karriere bereiste sie mehrere Länder und sammelte Hunderte von Geschichten verschiedener Stämme. 1957 wurde Te Ata in die Hall of Fame von Oklahoma aufgenommen. 1976 kürte man sie zur Frau des Jahres im Ladies ‚Home Journal und 1990 nahm man sie in der Hall of Fame der Chickasaw auf. Te Ata verstarb am 26. Oktober 1995 in Oklahoma City.