True Story

Dangerous Beauty – Gefährliche Schönheit – amerikanisches Historiendrama, Biografie aus dem Jahr 1998.

Dangreous Beuaty

Der Film „Dangerous Beauty – Gefährliche Schönheit“ oder auch „Gefährliche Schönheit – Die Kurtisane von Venedig“ basiert auf dem Buch „The Honest Courtesan“ von Margaret Rosenthal, in dem die Geschichte der venezianischen Dichterin und Kurtisane Veronica Franco (1546-1591) beschrieben wird.

Als Kurtisane wird in adligen und hochbürgerlichen Kreisen eine Frau beschrieben, die ihre Liebesdienste zur Verfügung stellt. Die venezianische Gesellschaft unterschied in zwei verschiedene Gruppen der Kurtisanen. Zum einen die Cortigiana onesta, zu dieser Gruppierung intellektuelle Damen zählten und die Cortigiana di Lume, Prostituierte aus niederem Umfeld, die weniger geachtet wurden und die man in der Nähe der Rialtobrücke fand, diese hier lebten und gleichzeitig hier ihre Dienste anboten. Venedig galt als weltoffen und man hieß zahlreiche Besucher willkommen. Für die Kurtisanen gab es gewisse Regeln, wer am Abend nach dem dritten Glockenschlag seine Dienste anbot wurde bestraft.

Veronica Franco war neben zahlreichen Frauen selbst Kurtisane. Sie verfügte jedoch über sehr viel Wissen, hatte eine gute Ausbildung genossen und galt zudem literarisch und künstlerisch als sehr begabt. Ihre Mutter, selbst Kurtisane, hatte ihr dazu geraten früh zu heiraten, um somit finanziell abgesichert zu sein. So heiratet Veronica Franco, noch recht jung, einen wohlhabenden Arzt. Doch diese Ehe scheiterte. Um sich nun selbst um ihren Lebensunterhalt kümmern zu können, wandte sie sich den Männern zu und wurde Kurtisane.

Sie begleitete führende Persönlichkeiten und es kam zu einem Treffen mit Heinrich III. von Frankreich, Alexandre-Édouard, Herzog von Anjou (1551-1589). Während der Rückreise von Polen nach Frankreich habe der König von Frankreich eine Nacht mit Veronica Franco in Venedig verbracht. Sie wurde zu einer der bedeutendsten und ehrenwertesten Kurtisanen. Veronica Franco brachte sechs Kinder zur Welt, von denen drei im Kindesalter starben.

Im Jahr 1575 schrieb Veronica Franco zwei Gedichtbände, Terze rime und Lettere familiari a diversi, außerdem ein Buch über ihre Briefe. Da sie als sehr gebildet galt, war sie nicht nur als Kurtisane sehr erfolgreich. Sie gehörte zu einem der angesehensten literarischen Kreise, beteiligte sich an Diskussionen und sie gründete eine Wohltätigkeitsorganisation für Kurtisanen und deren Kinder.

Nachdem es in Venedig zu einer Pestepidemie gekommen war, musste sie 1575 die Stadt verlassen. Ihr Haus und ihre Besitztümer wurden geplündert. Sie hatte dadurch fast alles verloren. Als Veronica Franco 1577 nach Venedig zurückkehrte, verteidigte sie sich mit Würde vor der Inquisition wegen Hexerei. Zu jener Zeit wurden viele der Kurtisanen wegen Hexerei angeklagt. Die Anklage gegen sie wurde fallen gelassen. Möglich das sich der venezianische Adel für sie einsetzte, um einen Freispruch zu erreichen.

Als nun auch ihr letzter Wohltäter verstarb, blieb sie ohne jegliche finanzielle Unterstützung. Veronica Franco starb 1591, vermutlich verarmt, wobei auch erwähnt wird, das sie vielleicht doch noch über gewisse Mittel verfügte, um ein würdevolles Leben führen zu können.