True Story

14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs -deutsch-französisch-kanadisches Dokudrama aus dem Jahr 2014.

14 Tagebücher des Ersten Weltkriegs

 

Thema der Dramaserie ist der Erste Weltkrieg, dieser Millionen von Toten forderte und auf Jahre verwüstete Landschaften hinterließ. Geschildert werden Erfahrungen von 14 Menschen, die diesen erbarmungslosen Krieg erlebten. Sie hinterließen Tagebücher und Briefe.

14-Tagebücher

Mehr als 1000 Tagebücher und Briefsammlungen wurden gesichtet und 14 bewegende Schicksale ausgewählt. Es sind keine Geschichten der Generale und Staatslenker, sondern einfache Menschen, Hausfrauen, Kinder und Soldaten. Es sind Menschen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Russland und den Vereinigten Staaten.

  • Louis Barthas (1879-1952) ein Franzose, der mit 35 Jahren als Reservist eingezogen wurde und 1914 den Grabenkrieg an der deutsch-französischen Front miterlebte.
  • Yves Cangar (1904-1995), ebenfalls ein Franzose. Er ist zehn Jahre alt, als die Deutschen in seine Heimatstadt einmarschieren und eine vierjährige Besatzung beginnt.
  • Ethel Cooper (1871-1961) eine Australierin, die in Leipzig studierte und nach einer Rückkehr in ihre Heimat wieder nach Leipzig ging. Als Ausländerin wurde sie bespitzelt und eine Ausreise verweigert.
  • Vincenzo D’aquila ein Italiener, der als Freiwilliger für seine alte Heimat kämpft. Die Familie war zuvor in die Vereinigten Staaten emigriert.
  • Ernst Jünger (1895-1998) ein Deutscher, der sich freiwillig zum Kriegsdienst meldet. Er kommt an die Front in Frankreich und überlebt mehrere erbitterte Schlachten.
  • Karl Kasser (1889-1976) ein Österreicher, der trotz seiner Handverletzung für tauglich erklärt und zum Kriegsdienst einberufen wird. Er kämpft an der Ostfront und gerät in russische Kriegsgefangenschaft, diese bis 1920 andauert.
  • Käthe Kollwitz (1867-1945) eine deutsche Künstlerin und Pazifistin. Nachdem ihr Sohn 1914 gefallen war, brachte sie der Verlust in Kontakt mit den Pazifisten und Sozialisten.
  • Elfriede Kuhr (1902-1989), die bei ihrer Großmutter in Schneidemühl lebte und zunächst die Siege der Deutschen feierte. Auch sie musste feststellen, das dieser Krieg nur Not und Elend brachte.
  • Sarah Macnaughtan (1864-1916), die gebürtige Schottin arbeitet als Krankenschwester und meldet sich freiwillig, als man 1914 Helferinnen für die britische Armee in Belgien gesucht hatte.
  • Charles Montague (1867-1928), der Engländer meldete sich freiwillig zum Kriegseinsatz, obwohl er Kriegsgegner und bereits 47 Jahre alt war.
  • Paul Pireaud (1890-1970), der Franzose schreibt Briefe an seine Frau, in denen er über das Leid der Soldaten berichtet.
  • Marie Pireaud (1892-1978) die Ehefrau von Paul Pireaud. Da ihr Mann im Krieg ist, übernimmt sie die schwere Arbeit auf dem Bauernhof. Sie schreibt Briefe an ihren Gatten; „Wann werden wir uns wiedersehen mein Paul?“
  • Gabrielle West (1890-Unbekannt), die Britin arbeitet in einer Munitionsfabrik.
  • Marina Yurlova (1900-1987). Ihr Vater war Oberst der Kosaken und musste in den Krieg ziehen. Sie selbst wurde Kindersoldatin. Während der Oktoberrevolution flüchtet sie in die Vereinigten Staaten.