True Story

Verrat auf Befehl (The Counterfeit Traitor) – amerikanisches Kriegsdrama aus dem Jahr 1962.

Verrat auf Befehl

Das Kriegsdrama basiert auf dem Buch „The Counterfeit Traitor“ des Autors Alexander Klein. Gezeigt wird die Geschichte von Eric Erickson (1890-1983), einem Spion während des Zweiten Weltkriegs.

Eric Erickson wurde 1890 in den Vereinigten Staaten als Sohn schwedischer Einwanderer geboren. 1921 macht er seinen Abschluss an der Cornell University. 1924 zieht er nach Schweden und wird Mitte der 1930er Jahre schwedischer Staatsbürger. Als der Zweite Weltkrieg ausbrach, bot er den Vereinigten Staaten seine Dienste als Spion an. So spioniert er in Deutschland die Ölindustrie für den amerikanischen Geheimdienst Office of Strategie Services (OSS) aus. Zwischen den Jahren 1939 und 1945 besucht Eric Erickson mehr als 30 Mal Deutschland um zu spionieren.

Eric Erickson arbeitete in den Vereinigten Staaten auf den Ölfeldern in Texas. Er galt als schneidiger Typ, ein Playboy und das Öl machte ihn zum Millionär. In Schweden, während des Krieges, meldet er sich in Stockholm für eine Spionagemission. Er reiste nach Berlin und lokalisierte die geheime Ölindustrie. Die Koordinaten der Industrieanlagen gab er an das alliierte Bomberkommando weiter, um diese Anlagen zu zerstören. Dadurch sollte die Wehrmacht erheblich geschwächt werden, um diesen Krieg vorzeitig beenden zu können.

Er galt als wichtiger Spion und wurde für seine Arbeit ausgezeichnet. Während seiner Spionagetätigkeiten kam es zwischen ihm und den Nationalsozialisten zu Ölgeschäften. Diese Tatsache versuchte er jahrelang zu verbergen. Er hatte so lange Geschäfte gemacht und Geld verdient, bis ihn die Alliierten auf die Schwarze Liste setzten. Er selbst war kein Nazi, aber ihm machte es nichts aus mit ihnen Geld zu verdienen.

Zwischen Schweden und Deutschland gab es einen Rohstoffhandel, eine Frage des nationalen Überlebens. Hätte Schweden kein Öl nach Deutschland geliefert, so wäre wahrscheinlich eine Invasion erfolgt. Selbst amerikanische Unternehmen wie Standard Oil machten bis 1941 Geschäfte mit Deutschland.

In Deutschland hatte er auch Kontakt zu einer Frau namens Anne-Marie Freudenreich. Er war verliebt in sie. Laut eines Biografen sollen Briefe diese Geschichte belegen. Es bleiben viele Geheimnisse, deshalb war er auch Spion. Es ist anzunehmen das Anne-Marie Freudenreich von der Gestapo im Gefängnis Moabit hingerichtet wurde. Hinweise fanden sich auf einer Rückseite eines Briefes. Nach dem Krieg sagte Erickson; „Ich habe sie geliebt. Wenn sie noch leben würde, wäre sie zweifellos meine Frau geworden.“