True Story

Geronimo (Geronimo: An American Legend) – amerikanischer Western aus dem Jahr 1993.

Geronimo - Eine amerikanische Legende

Der Western beruht auf der Geschichte des Häuptlings Geronimo (1829-1909), dem Anführer des Apachen-Stammes Bedonkohe. Geronimo wurde im Juni 1829 als Gokhlayeh („einer, der gähnt“) geboren. Er hatte neun Frauen und ist Vater mehrerer Kinder.

Von 1850 bis 1886 führte Geronimo gemeinsam mit den drei weiteren Apachen-Stämmen, Tchihende, Tsokanende und Nednhi, Kämpfe gegen mexikanische und US-amerikanische Militäroffensiven in den nordmexikanischen Bundesstaaten Chihuahua und Sonora, sowie in den südwestamerikanischen Gebieten New Mexico und Arizona.

Es herrschte ein Konflikt zwischen den Apachen und den Vereinigten Staaten. Geronimos Überfälle verursachten Kampfhandlungen, woraus dieser Konflikt entbrannte. Geronimo wurde zu einem der bekanntesten Indianern Nordamerikas. Nach dem mexikanisch-amerikanischen Krieg 1846 bis 1848 begannen die Amerikaner damit das Land der Indianer zu besiedeln. Nachdem man sein Land überfallen und besetzt hatte, erklärte Geronimo den Krieg.

Während es in den Jahren 1876 bis 1886 zu Konflikten gekommen war, akzeptierte Geronimo mehrfach das Leben in den Reservaten. Er gab sich dreimal geschlagen, doch das Leben in den Reservaten führte auch zu Einschränkungen der üblichen Lebensweise der Apachen. Geronimo war ein dritter Ausbruch aus dem Reservat gelungen und wurde durch amerikanische Truppen verfolgt. 1886 ergab sich Geronimo ein letztes Mal. Oberleutnant Charles Bare Gatewood (1853-1896) hatte ihn gestellt.

Der Offizier respektierte Geronimo, dieser nun in die Obhut des Generals Nelson Appleton Miles (1839-1925) kam. Er behandelte Geronimo als Kriegsgefangenen und verlegte ihn unverzüglich nach Fort Bowie, einem Lager der US-Armee. Von hier aus wurden er und weitere Apachen nach Florida verbannt.

Die Vereinigten Staaten nutzten seinen Ruhm, indem sie ihn bei verschiedenen Veranstaltungen zeigten. Damit wollte man die Überlegenheit amerikanischer Methoden beweisen. Für Geronimo selbst eine Gelegenheit etwas Geld zu verdienen, sogar Bilder auf denen er mit Pfeil und Bogen abgebildet war machte er zu Geld. Während einer Parade des Präsidenten Theodore Roosevelt (1858-1919) ritten Geronimo und weitere Indianer auf Pferden. Dies waren alles echte Häuptlinge, die für Aufsehen sorgten. Im Jahr 1909 wurde Geronimo von seinem Pferd geworfen und verbrachte die ganze Nacht in der Kälte. Er starb am 17. Februar 1909 an einer Lungenentzündung.

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s