True Story

Hitler – Aufstieg des Bösen (Hitler: The Rise of Evil) – kanadisch-amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2003.

Hitler Aufstieg des Bösen

 

Gezeigt wird das Leben von Adolf Hitler (1889-1945), dem Diktator des Deutschen Reiches in den Jahren 1933 bis 1945.

Adolf Hitler wurde am 20. April 1889 in Braunau am Inn, Österreich-Ungarn, geboren. Die Eltern waren der Zollbeamte Alois Hitler (1837-1903) und dessen dritte Ehefrau Klara Pölzl (1860-1907). Er besuchte verschiedene Schulen in Passau und Lambach. Anfangs ein guter Schüler, verfehlte er später die Leistungsziele um die nächst höherere Klasse zu erreichen. Von seinem Vater bezog er Prügel, der seine Lernunwilligkeit bestrafen wollte. Adolf Hitler las gern Bücher von Karl May.

1907 zog Hitler nach Wien und wollte Kunstmaler werden. Er hatte mehrfach versucht sich an der Kunstakademie der Bildenden Künste zu bewerben, was erfolglos blieb. Vater und Mutter waren verstorben, mit dem Erbe und einer Waisenrente gelang es ihm ganz gut zu leben. Doch die Zeiten änderten sich und er lebte in Obdachlosenheimen. 1913 zieht Adolf Hitler nach München und meldet sich ein Jahr darauf freiwillig zum Kriegsdienst. Bis 1920 bleibt er bei der Reichswehr und nahm an Kursen für Propagandazwecke teil.

Somit formte sich sein politisches Weltbild und er entdeckte sein Redetalent. Er trat der DAP, später NSDAP, bei und wurde Werbeobmann für diese Partei. Hitler warb neue Mitglieder an, bei seinen Auftritten waren bis zu 2.000 Zuhörer anwesend. 1923 herrschten Inflation und separatistische Bestrebungen, für ihn der richtige Zeitpunkt die Macht zu ergreifen. Adolf Hitler wurde festgenommen und 1924 zu fünf Jahren Haft verurteilt, da er mit seinen Anhängern eine Versammlung im Münchner Bürgerbräukeller stürmte, um einen Umsturz durchsetzen zu können.

Während seiner Haft entstand seine erste Schrift „Mein Kampf“ und 1926 folgte der zweite Band. Hitler blieb jedoch nur wenige Wochen in Haft und die verbotene NSDAP wurde neu gegründet. 1928 kam die Partei nur auf 2,6 Prozent der Stimmen. Dies änderte sich ab 1929 als die Partei verstärkten Zulauf hatte. Ein Jahr darauf war die NSDAP bereits zweitstärkste Partei. 1933 wurde Hitler durch Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. 1938 hatte Hitler die Befehlsgewalt über die Wehrmacht.

Vom Propagandaredner der Reichswehr zum Führer der NSDAP, bis hin zum Reichskanzler. Wozu all dies führte, muss nicht weiter erklärt werden, seinem Kriegskurs, der Judenverfolgung, den Völkermorden und dem Holocaust. Adolf Hitler galt als kontaktscheu und führte ein einsames Leben, bis er Eva Braun (1912-1945) kennen lernt, die er erst kurz vor dem gemeinsamen Suizid heiratet. Eva Braun starb durch die Einnahme von Zyankali und Adolf Hitler hatte sich am 30. April 1945 im Führerbunker in Berlin erschossen.