True Story

Eat Pray Love – amerikanisches Drama aus dem Jahr 2010.

Eat Pray Love

 

Der Film basiert auf dem autobiografischen Roman „Eat Pray Love“ von Elizabeth Gilbert. Die 1969 geborene amerikanische Schriftstellerin verarbeitet in ihrem Buch ihre einjährige Weltreise, vom Herbst 2003 bis Sommer 2004.

Der Roman wurde zu einem Bestseller. Elizabeth Gilbert beschreibt ihre Erlebnisse und für sie ist es gleichzeitig eine Selbsterfahrung. Am Ende ihrer Reise verliebt sie sich in den Brasilianer José Nunes. Beide heiraten 2007 und 2016 kommt es zur Scheidung. Sie trennten sich als Freunde.

Elizabeth Gilbert wurde am 18. Juli 1969 in Waterbury, Connecticut, geboren. Nach ihrem Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaften ist sie als Kolumnistin für die Zeitschriften Spin und Gentlemen’s Quarterly (GQ) tätig. Ihre literarische Karriere begann 1993 mit einigen ihrer Kurzgeschichten. Die Eltern John und Carole Gilbert mit ihren beiden Töchtern Elizabeth und Catherine lebten auf dem Land.

Man bewirtschaftete eine Farm, auf der man Weihnachtsbäume anpflanzte. Am Abend gab es genügend Zeit für Unterhaltungen und man schrieb Geschichten und Theaterstücke. Einen Fernseher gab es nicht. 1994 heiratet sie Michael Cooper. Das Paar trennte sich 2002. Ihr erstes Buch „Pilgrins“ erschien 1997, einer Sammlung von Kurzgeschichten. Im Jahr 2000 folgte ihr Roman „Stern Men“ und 2002 „The Last American Man“.

2006 erschien ihr Buch „Eat, Pray, Love: One Woman’s Search for Everything Across Italy, India and Indonesia“, in dem sie über ihre einjährige Weltreise berichtet. Nachdem sie ihr Konzept zum Buch vorgestellt hatte, finanzierte sie ihre Weltreise mit einem Vorschuss von 200.000 Dollar. Ihr Buch schaffte es auf die New York Times Bestseller-Liste. 2010 wurde ihr Buch „Committed“ veröffentlicht und 2015 folgte „Big Magic“. 2016 ist sie mit der Schriftstellerin Rayya Elias liiert. Ihre Partnerin verstarb 2018 an Krebs. Heute lebt sie mit dem Fotografen Simon McArthur zusammen.