True Story

Die Seewölfe kommen (The Sea Wolves) – britisch-amerikanisches Kriegsdrama aus dem Jahr 1980.

Die Seewölfe kommen

Der Film basiert auf dem Buch „Boarding Party“ des Autors James Leasor, in diesem ein realer Vorfall während des Zweiten Weltkriegs beschrieben wird. Der Film entstand an Originalschauplätzen.

Geschildert wird die Operation Creek, einer Militäroperation der Briten am 9. März 1943, einem verdeckten Angriff der Calcutta Light Horse gegen das deutsche Handelsschiff Ehrenfels. 1943 funken deutsche Handelsschiffe vor der neutralen portugiesischen Kolonie Goa an der indischen Westküste Informationen über britische Schiffsbewegungen an bereitliegende U-Boote. Da ein Angriff in neutralen Gewässern nicht möglich ist, rekrutieren die Briten eine geheime Einsatztruppe. Die  Kriegsveteranen wurden zu heimlichen Helden des Zweiten Weltkriegs.

Das Calcutta Light Horse war ein Kavallerieregiment der britisch-indischen Armee, mit ihrem Hauptquartier in Kalkutta. Die Deutschen hatten auf ihrem Handelsschiff, dem Frachter Ehrenfels, einen geheimen Sender. Das Schiff lag im Hafen von Goa, Indien. Ziel war es, die deutschen U-Boote im Indischen Ozean zu führen. 18 Männer der Calcutta Light Horse wurden rekrutiert, um den Sender und die Ehrenfels zu zerstören. Bei diesem Angriff kamen neun Mann der Besatzung ums Leben. Der Rest der Mannschaft versenkte das Schiff. Dadurch veranlassten auch weitere Kapitäne der Schiffe Braunfels und Drachenfels eine Versenkung, da die Briten über Funk eine Besetzung der portugiesischen Kolonie vortäuschten.

Für die Briten gab es nur diese eine Möglichkeit um die Neutralität nicht zu verletzen. Diese Mission war so geheim, dass die Männer keine offizielle Anerkennung erhielten oder gar mit Medaillen ausgezeichnet wurden. Von dieser geheimen Operation erfuhr die Welt erst 1978, als man die Veröffentlichung britischer Geheimdokumente ermöglicht hatte. Erst durch das Buch Boarding Party wurde die Welt auf dieses Ereignis aufmerksam, dies nach 35 Jahren.