True Story

Als Amerika nach Olympia kam (The First Olympics: Athens 1896) – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1984.

Als Amerika nach Olympia kam

 

Geschildert wird die Geschichte der Entstehung der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit, im Jahr 1896 in Athen, Griechenland. Vom 6. April bis zum 15. April 1896 fanden die Olympischen Sommerspiele statt. Vierzehn Nationen und 241 Athleten nahmen daran teil. Auch die Vereinigten Staaten schickten 14 Teilnehmer nach Athen.

Die Amerikaner wurden die erfolgreichsten Athleten. Es waren Studenten der Harvard University,  Princeton University oder Mitglieder des Sportverbandes, Boston Athletic Association. Das Team trainierte an der Pennington School in Pennington, New Jersey. Zwölf der 14 Teilnehmer gewannen eine Medaille. Die beiden Schwimmer Charles Waldstein und Gardner Williams gingen leer aus.

Die Athleten waren;

  • Thomas Burke (1875-1929)
  • Thomas Curtis (1873-1944)
  • Ellery Clark (1874-1949)
  • James Connolly (1868-1957)
  • William Hoyt (1875-1954)
  • Robert Garrett (1875-1961)
  • John Paine (1870-1951)
  • Summer Paine (1868-1904)
  • Herbert Jamison (1875-1938)
  • Arthur Blake (1872-1944)
  • Albert Tyler (1872-1945)
  • Francis Lane (1874-1927)
  • Charles Waldstein (1858-1927)
  • Gardner Williams (1877-1933)

 

Es waren die ersten Olympischen Spiele seit dem Jahr 393, diese vom römischen Kaiser Theodosius I. verboten wurden. Frauen waren nicht zugelassen, durften jedoch anders wie bei den antiken Spielen zuschauen. Austragungsort der Olympischen Spiele war das Panathinaiko-Stadion in Athen. Eröffnet wurden die Olympischen Sommerspiele von Georg I., dem König der Hellenen (1845-1913). Insgesamt gab es 43 Wettkämpfe, mit zehn Disziplinen. Verglichen mit heutigen Austragungen war dieser sportliche Wettkampf sehr klein, jedoch bis dato eine unbekannte Größe für eine solche Sportveranstaltung.