True Story

Engel aus Eisen – deutsches Drama aus dem Jahr 1981.

Engel aus Eisen

Erzählt wird die wahre Geschichte von Werner Gladow (1931-1950), dem Anführer der Gladow-Bande im Berlin der Nachkriegszeit. Außerdem Gustav Völpel (1901-1959), einem Scharfrichter und Kleinkriminellen, der in die Machenschaften Werner Gladows verwickelt war. Beide wurden ein Gespann.

Werner Gladow wurde 1950 als einer der ersten Bürger der DDR hingerichtet. Verurteilt wurde er wegen Mordes, Mordversuch und Raub. Der Krieg war seit zwei Jahren vorbei und Werner Gladow wollte mit seiner Bande die Stadt beherrschen. Berlin lag in Trümmern und die Jugend suchte nach Orientierung. Einige führte dies auf die schiefe Bahn. Werner Gladow wurde mit 16 Jahren eine Größe auf dem Schwarzmarkt. Er suchte nach jungen Männern für seine Bande.

Werner Gladow wurde am 8. Mai 1931 in Berlin geboren. Sein Vorbild war Al Capone, er wollte so sein wie der Gangster in Chicago. Er wollte Reichtum, seine Gegner sollten ihn fürchten, trug Maßanzüge und weiße Krawatten, diese gleichzeitig das Erkennungszeichen der Bande waren. Während er eine Jugendstrafe absitzt, lernt er den späteren Boxer und Boxtrainer Werner Papke (1931-2017) kennen, dieser an Banküberfällen beteiligt war. Papke stieg 1949 aus der Bande aus, wurde jedoch zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt und 1960 entlassen. Werner Otto Papke entschied sich für eine Laufbahn als Boxer.

Die Bande begann mit kleineren Diebstählen in Ost und West. Zur Bande zählten mittlerweile 27 Mitglieder. Sie überfielen selbst die Volkspolizei und gelangten so an Waffen, mit denen sie Banküberfälle verübten. Dadurch starben auch zwei Menschen. Im Alter von 18 Jahren wurde Werner Gladow verraten und konnte verhaftet werden. Es folgte ein Prozess und die Verurteilung. Am 10. November 1950 wurde Gladow mittels Fallbeil hingerichtet. Zwei weitere Bandenmitglieder wurden ebenfalls zum Tode verurteilt.

Gustav Völpel arbeitete als Filmkopierer und Lagerarbeiter. 1945 wurde er von den Besatzungsmächten zum Scharfrichter berufen. Er wurde verhaftet und verbüßte seine Strafe in Berlin Tegel. Auch seine Frau Martha, ebenfalls Mitglied der Gladow-Bande, zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Hingerichtet wurden der 18-jährige Werner Gladow, der 25-jährige Kurt Gaebler und der 26-jährige Gerhard Rogasch. Acht weitere kamen mit Haftstrafen davon. Gustav Völpel wurde 1957, nach sieben Jahren Haft, entlassen. Er erkrankte und starb am 8. Februar 1959.