True Story

Evel Knievel – Ein Leben am Limit – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2004.

Evel Knievel - Ein Leben am Limit

Der Film beruht auf der Lebensgeschichte des amerikanischen Stuntman und Entertainers Robert Craig Knievel (1938-2007). Bekannt ist der Stuntman unter dem Namen Evel Knievel, der mit seinem Motorrad über 75 Sprünge von Rampe zu Rampe erfolgreich meisterte. Die meisten seiner waghalsigen Sprünge machte der Draufgänger mit einer Harley-Davidson XR-750.

Robert Craig Knievel wurde am 17. Oktober 1938 in Butte, Montana, geboren. Seine Großeltern väterlicherseits waren deutsche Einwanderer. Die Mutter war irischer Abstammung. 1939 wurde sein Bruder Nicolas geboren, 1940 ließen sich die Eltern scheiden und verließen den Ort Butte. Die beiden Jungs wuchsen bei den Großeltern auf.

Im Alter von acht Jahren besuchte Robert eine Show des Rennfahrers Joie Chitwood (1912-1988) welche ihn für seine spätere Karriere inspirierte. Er suchte immer wieder nach neuen Herausforderungen und dem Nervenkitzel. So nahm er an verschiedenen Rodeo- und Skisprungveranstaltungen teil. Nach seinem Militärdienst heiratet er Linda Joan Bork und gründet eine Eishockeymannschaft, die Butte Bombers. Er und seine Frau Linda haben vier Kinder.

1962 kommt es zu einem Motorradunfall bei dem er sich schwer verletzte. Um seine Familie ernähren zu können arbeitet Robert Craig Knievel als Versicherungsvertreter. Da ihm eine Beförderung verwehrt wurde, kündigte er und zog mit seiner Familie nach Moses Lake, Washington. Hier eröffnet er einen Motorradladen und förderte Motocross-Rennen. In den frühen 1960er Jahren kam es zu Absatzschwierigkeiten und er musste seinen Laden schließen.

Während er überlegte weiterhin Geld zu verdienen, fiel ihm die Stunt-Show, die er als Kind besucht hatte, ein und entschied sich etwas ähnliches mit einem Motorrad zu machen. So wurde Robert Craig Knievel zum Stuntman und es folgten eigene Shows. Er fand Sponsoren und Personal. Am 3. Januar 1966 kam es zu einer ersten erfolgreichen Show, bei dieser waghalsige Stunts gezeigt wurden. Später kam es zu einigen Unfällen und er versuchte mehrere Fahrzeuge mit seinem Motorrad zu überspringen.

1999 wurde Evel Knievel in die Motorcycle Hall of Fame aufgenommen. Von seiner Frau hatte er sich 1997 getrennt und zwei Jahre darauf Krystal Kennedy geheiratet. Evel Knievel appellierte an seine Fans Motorradhelme zu tragen und vor jedem seiner Stunts warnte er vor den Gefahren von Drogen. Robert Craig Knievel verstarb am 30. November 2007 im Alter von 69 Jahren nach langjähriger Erkrankung.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s