True Story

Der Mann mit den 1000 Gesichtern (Man of a Thousand Faces) – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 1957.

Der Mann mit den 1000 Gesichtern

  • Noch nicht auf DVD erschienen, eine deutsche Fassung muss es allerdings geben.

Der Film beruht auf dem Leben des Filmschaupielers, Visagisten, Regisseurs und Drehbuchautors Lon Chaney (1883-1930). Seine Fähigkeit, sich mit von ihm entwickelten Make-up-Techniken zu verwandeln, brachte ihm den Spitznamen „Man of a Thousand Faces“ ein.

Lon Chaney war ein Darsteller der Stummfilmära, der vor allem durch seine Rollen wie in „Der Glöckner von Notre Dame“ (1923) oder „Das Phantom der Oper“ (1925) bekannt wurde. Charaktere oft grotesker Gestalten, wodurch er seine Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellen konnte.

Leonidas Frank „Lon“ Chaney wurde am 1. April 1883 in Colorado Springs, Colorado, geboren. Seine Eltern Frank H. Chaney (1852-1927) und Emma Alice Kennedy waren beide gehörlos. Um sich besser mit seinen Eltern verständigen zu können, übter er schon als Kind Pantomime aus. 1902 begann seine Bühnenkarriere. Im Alter von 22 Jahren lernt er die 16-jährige Sängerin Frances Cleveland Creighton kennen und beide heiraten. Am 10. Februar 1906 wurde ihr Sohn Creighton Tull Chaney geboren.

Die Familie tourte mit ihren Shows weiter durchs Land und ließ sich 1910 in Kalifornien nieder. In der Ehe kam es zu Problemen, woraufhin sie versuchte sich das das Leben zu nehmen. Ihr Selbstmordversuch scheiterte, jedoch durch die Einnahme von Quecksilberchlorid stand ihre Gesangskarriere vor dem Aus. Die Scheidung und dem folgenden Skandal zwangen Lon Chaney sich vom Theater und dem Film vorerst zurückzuziehen. 1915 heiratet er erneut, eine Frau namens Hazel Bennett Hastings.

Von 1912 bis 1917 spielt Lon Chaney, wenn auch bislang nur in Nebenrollen, bei Universal Studios in zahlreichen Filmen mit. Den Durchbruch brachte ihm der Film „The Miracle Man“ aus dem Jahr 1919. In diesem Film konnte er nicht nur sein schauspielerisches Talent unter Beweis stellen, sondern auch seine Fähigkeiten beim Make-up.

Persönliche Details über sich oder seiner Familie hat er nie preisgegeben. Von 1912 bis 1930 wirkte Lon Chaney in zahlreichen Stumm- und Spielfilmen mit. Viele dieser Stummfilme sind verloren gegangen, womöglich wurden sie zerstört, da man nach dem Ende der Stummfilmära diese als wertlos empfand. Lon Chaney erkrankte 1929 an einer Lungenentzündung. Sein Zustand verschlechterte sich und er starb am 26. August 1930 in Los Angeles.