True Story

Jean Seberg – Against all Enemies – britisch-amerikanisches Drama, Thriller, Biografie aus dem Jahr 2019.

Jean Seberg

Ab 17. September 2020 im Kino!

Der Film zeigt das Leben der Schauspielerin Jean Seberg (1938-1979). Ihre Rolle im 1960 erschienenen Gangsterfilm „Außer Atem“ machte sie zu einer Ikone der Nouvelle Vague, einer Stilrichtung des französischen Kinos. Jean Seberg wirkte in 34 Filmem mit und verbrachte viele Jahre in Frankreich. Sie wurde nur 40 Jahre alt, laut Polizeibericht hatte sie sich 1979 das Leben genommen, was jedoch von einigen angezweifelt wird.

Jean Dorothy Seberg wurde am 13. November 1938 in Marshalltown, Iowa, geboren. Ihre Eltern waren Dorothy Arline, geborene Benson (1909-1997) und Edward Waldemar Seberg (1906-1984). Ihr Filmdebüt hatte sie 1957 in dem Film Die heilige Johanna des Regisseurs Otto Preminger, als Jeanne d’Arc, der sie während einer Talentsuche für diese Rolle bestimmt hatte.

Nach ihrer Rolle in „Die heilige Johanna“ bot ihr Otto Preminger 1958 eine weitere Chance, eine Rolle im Film „Bonjour Tristesse“, dieser in Frankreich gedreht wurde. Sie wurde erneut für ihre Rolle kritisiert und der Film hätte fast ihre Karriere beendet. Jean Seberg unterzeichnet einen Vertrag mit Columbia Pictures und übernimmt 1959 eine Rolle in der erfolgreichen Komödie „Die Maus, die brüllte“, dies neben Peter Sellers.

Während der Dreharbeiten zum Film „Bonjour Tristesse“ lernt sie François Moreuil kennen, den sie 1958 heiratet. Sie ließ sich in Frankreich nieder und das Paar trennte sich 1960. Zwei Jahre darauf heiratet sie Romain Gary, von dem sie sich 1970 trennte. 1972 heiratet Jean Seberg ein drittes Mal, den Filmregisseur Dennis Berry. 1979 lebte sie mit dem Algerier Ahmed Hasni zusammen. Jean Seberg ist Mutter von zwei Kindern.

Filmkritiker und Regisseur François Truffaut bezeichnete sie sogar als „die beste Schauspielerin Europas“. Später kehrte sie in die Vereinigten Staaten zurück und spielte neben Sean Connery in der Komödie „Simson ist nicht zu schlagen“. 1966 und 1967 folgten Hauptrollen in zwei französischen Filmen. 1970 spielt sie in dem Film Airport.

In den späten 1960er Jahren unterstützte Jean Seberg verschiedene Gruppen, die sich für Bürgerrechte einsetzten. Das FBI hatte versucht sie daraufhin einzuschüchtern. Dies führte zu einer Schmutzkampagne, die ihrer Karriere schaden sollte. Jean Seberg starb 1979 im Alter von 40 Jahren. Die genauen Umstände ihres Todes blieben jedoch ungeklärt. Ihr Exmann Romain Gary und andere behaupteten, dass der amerikanische Geheimdienst für ihren Tod verantwortlich sei.

Zudem machte man das FBI für ihren schlechten Gesundheitszustand verantwortlich und man prangerte an, dass das FBI behauptet hatte, ihr Kind sei nicht von Romain Gary sondern von einem Mitglied der Black Panther. Selbst Zeitungen hatten diese Gerüchte veröffentlicht, wogegen sie sich wehrte. Jean Seberg wurde vom Geheimdienst überwacht und abgehört. FBI-Agenten schlugen sogar vor, sie auf die Schwarze Liste zu setzten, um so ihre Filmkarriere zu beenden.

Neun Tage nach ihrem Verschwinden fand man ihre Leiche in ihrem Auto, unbekleidet und eingewickelt in einer Decke. Das Auto stand nicht weit von ihrer Pariser Wohnung. Neben ihr Schlaftabletten und ein Abschiedsbrief, eine kleine Notiz an ihren Sohn, worauf ein Suizid hindeutete. Laut Polizei ein Selbstmord, wobei im Zusammenhang ihres Todes auch Anklage gegen unbekannt erhoben wurde.