True Story

Solange ich atme (Breathe) – britisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2017.

Solange ich atme

Gezeigt wird die Lebensgeschichte von Robin Cavendish (1930-1994), bei dem im Alter von 28 Jahren Poliomyelitis, Kinderlähmung, diagnostiziert wurde.

Robin Francis Cavendish wurde am 12. März 1930 in Middleton, Derbyshire, England geboren. Nach dem Besuch des Winchester College wurde er in der Royal Military Academy Sandhurst ausgebildet und diente bei den Royal Rifle Corps. Er diente sieben Jahre in der Armee. Gemeinsam mit Thompson Smithett eröffnet er in Kenia ein Geschäft. 1957 heiratet er Diana Blacker und zwei Jahre später wurde ihr Sohn Jonathan geboren.

1958 erkrankte Robin Cavendish in Kenia an Polio, war vom Nacken abwärts gelähmt und musste beatmet werden. Er ging zurück nach England und die Ärzte teilten ihm mit, er habe nicht mehr all zu viel Lebenserwartung. Nach einem Jahr verließ er, gegen den Rat der Ärzte, das Krankenhaus. Er und seine Frau setzten alles daran, seine Lebensqualität zu verbessern. Beide engagierten sich für behinderte Menschen, diese ebenfalls durch eine Lähmung eingeschränkt waren. Man förderte die Entwicklung medizinischer Hilfsmittel.

Beide reisten um die Welt und Robin Cavendish stand mit seinen Erfahrungen anderen zur Seite. 1962 wurde für ihn ein spezieller Rollstuhl entwickelt, der über ein eingebautes Beatmungsgerät verfügte. Er testete mehrere Rollstühle und half bei deren Vermarktung. Die Lebensqualität behinderter Menschen sollte dadurch verbessert werden.

Robin Cavendish verstarb am 8. August 1994 im Alter von 64 Jahren. Kein anderer hatte zuvor so lange mit dieser Krankheit gelebt. In Großbritannien sprach man von einem medizinischen Phänomen. 1995 wurde der Robin Cavendish Memorial Fund gegründet. Sein Sohn Jonathan Cavendish ist Filmproduzent, dieser auch für den Film „Breathe“ verantwortlich ist.