True Story

Rosewood Burning – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1997.

  • Bislang nur auf VHS erschienen!

Der Film basiert auf dem Rosewood Massaker im Jahr 1923 in Rosewood, Florida.

Die ersten Siedler die sich in Rosewood niederließen waren Schwarze und Weiße. Dies änderte sich später durch die Gesetze der Rassentrennung. Schwarze und Weiße gründeten ihre eigenen Gemeinden. In Rosewood lebte eine Gemeinschaft von Afroamerikanern. In der ersten Januarwoche des Jahres 1923 wurde Rosewood durch einen weißen Mob zerstört. Während dieses Angriffs starben sechs Afroamerikaner und zwei Weiße, wobei Augenzeugen von sehr viel mehr Toten sprachen.

In Florida war es bereits zuvor zu zahlreichen Lynchmorden an farbigen Männern gekommen. Überlebende dieses Massakers berichteten, Rosewood war ein glücklicher Ort. Alles war gepflegt, jedes Haus war gestrichen und es gab überall Rosen. Im Ort gab es drei Kirchen, eine Schule, Mühlen und Läden. Ein Gemischtwarenladen wurde von einem Weißen betrieben.

Auslöser für dieses Massaker war ein Gerücht, bei dem eine weiße Frau von einem Afroamerikaner sexuell angegriffen worden sei. Die Frau wurde von ihrem Geliebten geschlagen, während ihr Ehemann bei der Arbeit war. Mehrere Weiße organisierten sich und steckten in Rosewood fast alles in Brand. Einige der Bewohner wehrten sich gegen diesen Angriff. Viele der Schwarzen waren geflohen.

Behörden waren über dieses Ereignis informiert, doch es wurde nichts unternommen. Niemand wurde dafür belangt oder verhaftet. Keiner der schwarzen Bewohner kehrte nach Rosewood zurück.