True Story

42 – Die wahre Geschichte einer Sportlegende – amerikanisches Drama, Biografie aus dem Jahr 2013.

Der Film basiert auf der Geschichte des afroamerikanischen Baseballspielers Jackie Robinson (1919-1972), der 1947 als erster Schwarzer in der Major League Baseball (MLB) spielte. Seine Trikotnummer war die 42.

Jackie RobinsonEin Baseballspieler der sich den Anfeindungen widersetzen musste

Jackie Robinson schrieb somit Sportgeschichte und er wurde zur Symbolfigur für die Integration des amerikanischen Profisports und der Gesellschaft. Zuvor spielte Jackie Robinson in den Negro Leagues, deren Teams ausschließlich aus Schwarzen, meist afroamerikanischen Spielern, bestanden.

Jack Roosevelt Robinson wurde am 31. Januar 1919 in Cairo, Georgia, geboren. Er war das jüngste von fünf Kindern. 1935 absolvierte er die Washington Junior High School, später die John Muir High School in Pasadena, Kalifornien, wo er sich verschiedenen Sportarten widmete. Sein Bruder, selbst ein Athlet, gewann bei den Olympischen Sommerspielen 1936 eine Silbermedaille.

Danach beuchte er das Pasadena Junior College, wo er seine sportliche Karriere fortsetzte, dies in den Sportarten Football, Basketball, Baseball und Leichtathletik. Nach seinem Abschluss am Pasadena Junior College besucht er die University of California, Los Angeles (UCLA), wo er als Sportler erste Erfolge erzielte. 1940 gewann Jackie Robinson die NCAA-Meisterschaft im Weitsprung.

Nach seinem Militärdienst begann er damit, in den Negro Ligen professionell Baseball zu spielen. Ab 1947 spielt er in der Major League, wofür er sich schon immer interessiert hatte. In der gesamten Saison erlebte Jackie Robinson rassistische Anfeindungen, sowohl von den Fans als auch von gegnerischen Spielern. Man nannte ihn „Nigger“ und rief ihm zu, er solle „zurück in den Dschungel“ gehen.

Seine Karriere in der Major League war jedoch nur von kurzer Dauer. Mit 28 Jahren kam er in die Profiliga und hatte mit vielen Verletzungen zu kämpfen. Gegnerische Teams gebührten ihm allerdings auch Respekt. Jackie Robinson beendete seine Karriere am 5. Januar 1957. 1962 wurde er in die Baseball Hall of Fame aufgenommen. Sein Interesse galt auch der Politik und er unterstütze die Republikaner.

Jackie Robinson verstarb am 24. Oktober 1972. Seine letzten Lebensjahre waren von Tragödien geprägt. 1971 kam sein ältester Sohn Jackie Jr. bei einem Autounfall ums Leben. Jackie Robinson litt an Diabetes, was zu einer Erblindung und Herzproblemen führte.