True Story

Schiffbruch der Seelen (Souls at Sea) – amerikanisches Drama aus dem Jahr 1937.

Der Film basiert auf der tragischen Geschichte des Schiffes William Brown, das einen Eisberg rammte und am 19. April 1841 sank. Bei diesem Unglück starben 31 Menschen.

Einige Passagiere schafften es in ein Rettungsboot, das durch die Vielzahl an Menschen völlig überladen war. Alexander Holmes und weitere Besatzungsmitglieder der William Brown forderten einige Männer auf das Boot zu verlassen. Die unzähligen Menschen waren zu viel für dieses Rettungsboot. Jene die im Boot bleiben durften wurden gerettet.

Alexander Holmes wurde wegen Mordes angeklagt und wegen Totschlags verurteilt. Einige der überlebenden Passagiere legten in Philadelphia Beschwerde gegen die Besatzung beim Bezirksstaatsanwalt ein. Alexander Holmes war das einzige Besatzungsmitglied in der Stadt, somit auch der einzige Angeklagte. Er wurde beschuldigt Frank Askin ermordet zu haben. Es kam zu einer Anklage und das Urteil wurde auf Totschlag reduziert, wodurch Alexander Holmes zu sechs Monaten Haft und einer Geldstrafe verurteilt wurde. Alexander Holmes blieb der einzige der vor ein Gericht gestellt wurde.

Szenenbild Schiffbruch der Seelen (Souls at Sea)

Das Schiff William Brown verließ unter ihrem Kapitän George Harris am 18. März 1841 den Hafen von Liverpool mit 65 Passagieren und 17 Mann Besatzung. Die Passagiere waren hauptsächlich arme schottische und irische Auswanderer. Sie wollten in die Vereinigten Staaten. Das Schiff war auf dem Weg nach Philadelphia, als es in der Nacht des 19. April mit einem Eisberg kollidierte und sank.

31 Passagiere, darunter viele Kinder, starben. Der Kapitän, acht Seemänner und ein Passagier retteten sich in ein kleines Ruderboot. Sie konnten gerettet werden. Neun Besatzungsmitglieder und 32 Passagiere drängten sich in das Rettungsboot. Eine Person war während der Überfahrt verstorben. Die beiden Boote trennten sich um so die Chance einer Rettung zu erhöhen.

Das völlig überfüllte Rettungsboot hatte mit Wind zu kämpfen und Wasser drang in das Boot. Die Seemänner, darunter Alexander Holmes, zwangen zwölf der Männer aus dem Boot zu steigen. Zwei Frauen verließen ebenfalls das Rettungsboot, möglich das diese freiwillig ihrem Bruder Frank Askin folgten. Mit Ausnahme von zwei verheirateten Männern und einem kleinen Jungen hatte man diese Menschen geopfert, während die Besatzungsmitglieder der William Brown an Bord des Rettungsbootes blieben. Die Überlebenden konnten gerettet werden.