True Story

Peaceful Warrior – amerikanisch-deutsches Drama aus dem Jahr 2006.

Der Film beruht auf dem Roman „Way of the Peaceful Warrior“ aus dem Jahr 1980 des Autors Dan Millman, dieser teils autobiografisch ist und eine Geschichte aus dem frühen Leben beschreibt. Das Buch wurde zu einem Bestseller.

Sein Buch „Der Pfad des friedvollen Kriegers“ spielt hauptsächlich während seiner College-Jahre. Dan Millman wurde am 22. Februar 1946 in Los Angeles, Kalifornien, geboren. Bereits im Alter von neun Jahren widmet er sich dem Modern Dance, erlernt zahlreiche Kampfsportarten und erhält im Aikido den schwarzen Gürtel. Er besucht die John Marshall High School in Los Angeles. Mit 18 Jahren, dem letzten Jahr an der High School, gewinnt Dan Millman die Trampolin-Weltmeisterschaft.

1964 gewinnt er diese Meisterschaften in London und später auch im Turnen. 1966 kommt es zu einem Unfall mit seinem Motorrad, bei dem sein Bein schwer verletzt wurde. Das Bein war gebrochen und nach einem Jahr der Heilung wurde der bei einer Operation eingesetzte Stahlnagel entfernt. Das frühe körperliche und mentale Training waren wahrscheinlich Faktoren, die seine schnelle Genesung beeinflussten. Eine solch schwere Verletzung hätte bei vielen Sportlern das Karriereende bedeutet.

Später arbeitet Dan Millman als Sportlehrer, unterrichtet Kampfkünste, Yoga und weitere mentale oder sportliche Disziplinen. Außerdem ist er Dozent, hält Vorträge und gibt Kurse. Mit seiner Frau Joy hat er drei Töchter. Dan Millman schrieb zahlreiche Bücher. An der Stanford University trainierte er die US-Olympiasieger Steve Hug und verhalf dem Stanford-Team zu nationaler Bekanntheit. Er gibt Seminare als Motivationstrainer.