True Story

Der Einstein des Sex – deutsches Drama, Biografie aus dem Jahr 1999.

Gezeigt wird die Lebensgeschichte von Magnus Hirschfeld (1868-1935), einem deutschen Arzt und Sexualwissenschaftler, zudem war er Mitbegründer der Homosexuellen-Bewegung.

Magnus Hirschfeld wurde am 14. Mai 1868 in Kolberg geboren. Er studiert zunächst Philologie, später Medizin und promovierte 1892 zum Doktor der Medizin. In Magdeburg eröffnet Magnus Hirschfeld eine Arztpraxis, zieht jedoch einige Zeit später nach Charlottenburg bei Berlin. Magnus Hirschfeld ist Mitbegründer des Wissenschaftlich-humanitären Komitees. Ziel war es, sexuelle Handlungen zwischen Männern straffrei zu machen, zu entkriminalisieren.

Der Paragraph 175, dieser sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe stellte, sollte abgeschafft werden. Das Wissenschaftlich-humanitäre Komitee organisierte sich gegen diese Strafgesetze. Eine Streichung des Paragraphen 175 aus dem Strafgesetzbuch zu veranlassen war gescheitert.

Magnus Hirschfeld widmet sich der Sexualwissenschaft und befragt die Studenten. Von 1899 bis 1923 erschien die jährliche Publikation Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen. Während des Ersten Weltkriegs arbeitet Magnus Hirschfeld als Arzt für Kriegsgefangene. 1919 eröffnet sein Institut für Sexualwissenschaft. Anfang der 1920er Jahre lernt er Karl Giese (1898-1938) kennen. Beide lebten zusammen. 1931 lernt Magnus Hirschfeld den chinesischen Arzt Dr. Li Shiu Tong kennen. Er wurde der langjährige Begleiter und Liebhaber.

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde das Institut für Sexualwissenschaft 1933 zerstört. Der Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld geht ins Ausland. Man hatte ihn davor gewarnt in Deutschland zu bleiben. Im Ausland hält er Vorträge und lebte in der Schweiz, später in Paris und Nizza. Magnus Hirschfeld verstarb am 14. Mai 1935 in Nizza, Frankreich.

Magnus Hirschfeld war selbst homosexuell, der hinter dem Konzept der Vielfalt stand. 1910 prägte sich durch ihn der Begriff Transvestismus. Dies durch seine Forschungsarbeit „Die Transvestiten: Eine Untersuchung über den erotischen Verkleidungstrieb.“ Magnus Hirschfeld galt als Pionier der Sexualwissenschaft.