True Story

Leni – deutsches Drama aus dem Jahr 1994.

Leni oder auch Leni…muss fort basiert auf einer wahren Begebenheit in der Zeit des Nationalsozialismus. Geschildert wird die Geschichte des fünfjährigen Mädchens Gabriele Schwarz aus Stiefenhofen im Allgäu. Der Film entstand auf der Grundlage von Recherchen des deutschen Mädchens, jüdischer Herkunft, das im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau Opfer des Holocaust wurde.

Gabriele Schwarz wurde am 24. Mai 1937 in Marktoberdorf, Ostallgäu, geboren. Ihre Mutter Charlotte wurde in Liechtenstein schwanger, kehrte jedoch nach Deutschland zurück. Gabriele kam nach wenigen Wochen auf den Bauernhof von Josef und Theresa Aichele. Warum Charlotte Schwarz ihre Tochter in Pflege gegeben hatte, ist nicht genau bekannt. Auf dem Hof in Stiefenhofen erlebt Gabriele eine unbeschwerte Kindheit. Die Aicheles hatten sie bereits als fünftes Kind bei sich aufgenommen.

Ihre Mutter besuchte sie regelmäßig. Die Nationalsozialisten versuchten das Mädchen den Pflegeltern wegzunehmen. Die Pflegefamilie versuchte nicht aufzufallen. Ihre leibliche Mutter wollte auswandern. Dies scheiterte und die Lage wurde immer bedrohlicher. Sie wurde nach Ravensbrück gebracht und am 8. Mai 1942 in Bernburg ermordet. Die Gestapo kam durch ihre Recherchen nun auf die fünfjährige Gabriele.

Ihre Pflegeeltern hatten alles versucht um sie zu retten. Gabriele brachte man nach Immenstadt und später nach München. Sämtliche Rettungsversuche waren gescheitert und die fünfjährige Gabriele wurde nach Auschwitz gebracht und ermordet.