True Story

Red Tails – amerikanisches Kriegsdrama aus dem Jahr 2012.

Das Kriegsdrama orientiert sich an dem Roman „Red Tails, Black Wings: The Men of America’s Black Air Force“ von John B. Holway.

Geschildert wird die Geschichte der ersten afroamerikanischen Kampfpiloten, der so genannten Tuskegee Airmen. Sie wurden zu einer der besten Einheiten des Krieges, trotz zahlreicher Schikanen durch Vorgesetzte, Ausbilder oder der Zivilbevölkerung.

Es gab insgesamt 922 Piloten die am Tuskegee Institute ausgebildet wurden. Die Männer dienten im Zweiten Weltkrieg und waren in Nordafrika und Italien stationiert. Hier flogen sie ihre Kampfeinsätze. Es kam immer wieder zu Anfeindungen und Diskriminierungen innerhalb sowie auch außerhalb der Armee. 1939 wurde vom Kongress ein Gesetz verabschiedet, dass eine Ausbildung von afroamerikanischen Piloten ermöglichte.

Aufgrund der Gesetzte einer Rassentrennung wurden die Männer in separaten Militäreinrichtungen von weißen Offizieren ausgebildet. So wurden sie Piloten und flogen ihre Kampfeinsätze. Da einige Teile ihrer Flugzeuge rot lackiert waren, entstand der Spitzname „Red Tails“. Ihre Situation schien jedoch nicht vielversprechend zu sein. Der Pilot Coleman Young (1918-1997) sagte; „Sie haben sehr hohe Standards angesetzt, sodass wir tatsächlich eine Elitetruppe wurden. Wir waren die fitesten jungen schwarzen Männer dieses Landes.“

Trotz der zahlreichen Hürden und Anfeindungen wurden sie als kampfbereit angesehen und flogen ihre Einsätze. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges zählten die Männer zu den besten Piloten der US Air Force. Die Tuskegee Airmen mussten auch weiterhin mit Rassismus kämpfen.