True Story

Coco Chanel & Igor Stravinsky – französisches Drama aus dem Jahr 2009.

Als Vorlage für den Film diente der 2002 erschienene Roman „Coco and Igor“ von Chris Greenhalgh. Zwischen der Modedesignerin Coco Chanel (1883-1971) und dem russischen Komponisten Igor Stravinsky (1882-1971) soll es 1920 in Paris zu einer Affäre gekommen sein.

Gabrielle Bonheur „Coco“ Chanel wurde am 19. August 1883 in Frankreich geboren. Sie arbeitet als Näherin und trat zudem in einem Kabarett auf. Ihr Charme hatte viele beeindruckt. 1908 begann sie eine Affäre mit dem englischen Polospieler Arthur Edward „Boy“ Capel (1881-1919). Er galt als wohlhabend und richtet ihr in Paris eine Wohnung ein. Außerdem finanziert er ihre ersten Geschäfte.

1921 bringt Coco Chanel ihr erstes Parfüm Chanel Nr. 5 auf den Markt. Allein das Design der Flasche löste eine Faszination aus. Das Parfüm wurde von Ernest Beaux (1881-1961) kreiert. Es wurde zu einem der berühmtesten Parfüms der Welt. 1913 eröffnete Coco Chanel ihre erste Boutique, in der sie luxuriöse Kleidung verkauft. 1918 kauft sie ein Gebäude in der Rue Cambon 31 in einem der angesagtesten Viertel in Paris.

Im Frühjahr 1920 lernt sie den russischen Komponisten Igor Stravinsky kennen, den man ihr vorgestellt hatte. Er gilt als einer der einflussreichsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Coco Chanel half bei einer Wohnungssuche für ihn und seiner Familie. Man munkelte über eine angebliche Affäre der beiden, diese sich jedoch nicht beweisen lässt. Trotz dieses Gerüchts galt Igor Stravinsky als liebevoller Familienvater und hatte sich seinen vier Kindern gewidmet.

Nach einigen Reisen nach Amerika und dem Tod seiner Frau Jekaterina Nossenko im Jahr 1939 blieb er in den Vereinigten Staaten und heiratet erneut. Igor Stravinsky starb am 6. April 1971 in New York City. Coco Chanel verstarb am 10. Januar 1971 im Alter von 87 Jahren in Paris.