True Story

Wer wenn nicht wir – deutsches Drama aus dem Jahr 2011.

Der Film beruht auf der Studie „Vesper, Ensslin, Baader. Urszenen des deutschen Terrorismus“ des Polizisten Gerd Koenen und auf langjährigen Recherchen des Regisseurs Andres Veiel, diese die Vorgeschichte der RAF beleuchten.

Gudrun Ensslin (1940-1977) war Mitbegründerin der RAF – Der Baader Meinhof Komplex – und mit dem Verleger und Schriftsteller Bernward Vesper (1938-1971) mehrere Jahre liiert. Sie und ihre Schwester führten ein politisch engagiertes Leben, Christiane als Journalistin und Gudrun als Terroristin. Diese Geschichte wurde im Film Die bleierne Zeit verarbeitet.

1963 gründen Gudrun Ensslin und Bernward Vesper den Kleinverlag Studio Neue Literatur. 1967 wurde ihr gemeinsamer Sohn Felix geboren. Das Paar trennte sich, als sie Andreas Baader kennenlernt. 1971 wurde Bernward Vesper in die Psychiatrie eingeliefert wo er sich das Leben nahm. Gudrun Ensslin beging am 18. Oktober 1977 in der Todesnacht von Stammheim Suizid.

Bernward Vesper wurde am 1. August 1938 in Frankfurt (Oder) geboren. In seinem Werk Die Reise schildert er seine Kindheit, die Schulzeit und Jugend in Gifhorn der 1950er Jahre, sowie seine Leiden an seinem autoritären Elternhaus im Dorf Triangel. 1959 macht er sein Abitur und absolviert danach eine Lehre als Verlagsbuchhändler. Er studiert an der Universität Tübingen Geschichte, Germanistik und Soziologie.